Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesregierung genehmigt wieder mehr Rüstungsexporte.
clock-icon10.07.2019 - 19:18:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung hat im ersten Halbjahr 2019 Rüstungsexporten im Wert von 5,3 Milliarden Euro eine Ausfuhrgenehmigung erteilt: Das waren mehr als im Gesamtjahr 2018, als insgesamt 4,8 Milliarden Euro an Exporten grünes Licht erteilt wurde

Bild: Bundeswehr-Panzer Bild: Bundeswehr-Panzer "Marder", über dts Nachrichtenagentur

Dies geht aus einer Aufstellung des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, über die das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Demnach seien allerdings erheblich mehr Rüstungsgüter als in den Vorjahren an Bündnispartner gegangen. So seien in den ersten sechs Monaten 40 Prozent der Rüstungsgüter im Wert von 2,1 Milliarden Euro an sogenannte "Drittstaaten" gegangen, die nicht als Bündnispartner Deutschlands gelten, heißt es in der Aufstellung weiter.


60 Prozent aller Waffenexporte, rund 3,2 Milliarden Euro, seien an Länder geliefert worden, die der EU oder der NATO angehören oder einem NATO-Land gleichgestellt sind. Ihr Anteil ist damit deutlich gestiegen. Im Jahr 2018 waren es 47,2 Prozent gewesen, im Jahr 2017 lediglich 39,2 Prozent. Sieben der 13 wichtigsten Abnehmerländer im ersten Halbjahr waren laut Aufstellung des Wirtschaftsministeriums EU-Staaten oder NATO-Länder.


Die meisten Ausfuhren seien nach Ungarn gegangen, das Rüstungsgüter im Wert von 1,76 Milliarden Euro erhalten habe. Auf Platz zwei folge allerdings bereits Ägypten, in das Exporte im Wert von 802 Millionen Euro gegangen seien, heißt es in der Aufstellung, über die das "Handelsblatt" berichtet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bundesregierung warnt vor Risiken bei der Nutzung internetbasierter IT-Dienstleistungen von US-Konzernen ? und will den Aufbau europäischer Cloud-Lösungen vorantreiben


Ein Sachverständigenbeirat der Bundesregierung prüft, ob Parkinson bei Landwirten künftig als Berufskrankheit anerkannt wird


Die Fusion auf dem Kabelmarkt zwischen Vodafone und Unitymedia kann der Bundesregierung bei dem Ziel helfen, in sechs Jahren in ganz Deutschland ein hochleistungsfähiges Breitbandnetz zu errichten


Ostdeutsche Bundestagsabgeordnete der Großen Koalition fordern Korrekturen an der Exzellenzstrategie der Bundesregierung