Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesregierung gibt Türkei-Sanktionen auf.
clock-icon20.07.2018 - 19:19:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung hat Teile ihrer Türkei-Sanktionen auslaufen lassen

Bild: Istanbul, über dts Nachrichtenagentur Bild: Istanbul, über dts Nachrichtenagentur

Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe) wurde die 2017 beschlossene Obergrenze für Exportgarantien, die als Druckmittel gegen die Regierung in Ankara gedacht war, für das laufende Jahr nicht verlängert. Auch habe das Auswärtige Amt die damals verschärften Reisehinweise für Touristen und Geschäftsleute nach dem Ende des Ausnahmezustands in der Türkei am Donnerstag abgemildert.


Die Neufassung mahnt weiterhin zur Vorsicht, enthält aber nicht mehr den Passus, es sei mit willkürlichen "Festnahmen in allen Landesteilen der Türkei einschließlich der touristisch frequentierten Regionen zu rechnen." Die türkische Regierung hatte die Abmilderung mehrfach gefordert, um den angeschlagenen Fremdenverkehr zu beleben.


Nach Angaben der FAZ ist die Deckelung der so genannten Hermes-Bürgschaften nicht nur ausgelaufen, sie wurde 2017 auch überschritten. Statt die Grenze von 1,5 Milliarden Euro einzuhalten, habe die Bundesregierung Exportgarantien über 1,57 Milliarden Euro vergeben. Das Bundeswirtschaftsministerium und die zuständige Euler Hermes AG bestätigten der Zeitung gegenüber das Ende der Deckelung.


Sie bestritten aber, die Kappung 2017 nicht eingehalten zu haben. Die Obergrenze habe lediglich für so genannte "Einzeldeckungen" gegolten, die 2017 den Wert von 790 Millionen Euro nicht überschritten hätten, teilte Euler Hermes mit. Die Opposition zeigte sich empört. "Dass die Obergrenze gekappt wurde, ist ein Skandal", sagte Alexander Neu, Politikwissenschaftler und Bundestagsabgeordneter der Linken, der FAZ.


"Die Bedingungen in der Türkei haben sich ja nicht verbessert." Zum Verweis auf die "Einzeldeckungen" sagte Neu: "Von dieser Unterscheidung war früher nie die Rede, das ist absurd. Mir erscheint das eine faule Ausrede zu sein." Nach Auskunft des Auswärtigen Amts an die FAZ sind derzeit 46 Deutsche in türkischer Haft.


Zur Abmilderung der Vorsichtsmaßnahmen für Touristen nach Ende des Ausnahmezustands teilte das Ministerium mit: "Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts orientieren sich an der Lage in dem jeweiligen Land und werden im Lichte der Entwicklungen regelmäßig angepasst."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

In der Türkei ist die iranische Botschaft türkischen Medienberichten zufolge wegen eines Bombenalarms geräumt worden


Nur knapp zwei Monate nach ihrer Ausreise fliegt die wegen Terrorvorwürfen in der Türkei angeklagte deutsche Journalistin Mesale Tolu zur Fortsetzung ihres Prozesses zurück in die Türkei


Bundespolizeidirektion München: Mit über 100 Personen im Boot von der Türkei nach Italien - Teure Familienschleusung endet mit Grenzkontrolle - Fahrer in Haft


Die Grünen haben von Bundesregierung und EU-Kommission eine harte Linie in den Austrittsverhandlungen mit Großbritannien gefordert


Hat Bayern Türkei-Star im Visier? (18 54 Uhr) Bruma denkt über Leipzig-Abschied nach (13 35 Uhr)Mourinho plant neuen Anlauf bei Rebic (10 21 Uhr)+++ 18 54 Uhr: Hat Bayern Türkei-Star im Visier? +++Für Franck Ribery und Arjen Robben wird es bei den Bayern nach dieser Saison wohl keine Zukunft mehr geben


In Brandenburg sehen Sozial- und Christdemokraten im schlechten Erscheinungsbild der Bundesregierung den Grund für das miserable Abschneiden von CSU und SPD


Selbst die Bundesregierung korrigiert ihre Wachstumsprognose nach unten


Der Evros bildet die Grenze zwischen der Türkei und Griechenland


Vizekanzler: "Auch wenn es keinen großen Jubel gibt" Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat bekräftigt, dass die Bundesregierung die im Regierungsprogramm vorgesehene Doppelstaatsbürgerschaft für Südtiroler umsetzen werde


Saudi-Arabien hat der Türkei erlaubt, das Konsulat in Istanbul zu durchsuchen