Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Europa-Staatsminister: May kann Notlösung nicht alleine stoppen.
clock-icon13.01.2019 - 06:02:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Bundesregierung weist britische Pläne zurück, die Brexit-Notlösung für Nordirland nur mit Zustimmung des britischen Parlaments in Kraft treten zu lassen

Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur

Parteifreunde von Premierministerin Theresa May haben einen solchen Änderungsantrag vorgelegt, er wurde diese Woche vom Brexit-Minister Stephen Barclay unterstützt. Großbritannien habe sich mit dem Austrittsabkommen darauf verpflichtet, "die Notlösung für Nordirland umzusetzen, wenn es nach Ablauf der vereinbarten Fristen keine andere Lösung zur Vermeidung einer harten Grenze auf der irischen Insel gibt", sagte der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth von der SPD, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS).


"Diese völkerrechtliche Verpflichtung kann nicht durch einen Beschluss des britischen Parlaments einseitig außer Kraft gesetzt werden." Roth zeigte sich zugleich flexibel, was eine mögliche Verlängerung der Austrittsfrist über den 29. März hinaus angeht. Zwar hat die Regierung May das bisher ausgeschlossen, doch dürfte selbst bei einer Zustimmung zum Austrittsabkommen die Zeit nicht reichen, alle notwendigen Gesetze in London zu beschließen.


Das gilt erst recht, wenn es zu einem Rücktritt Mays nach einer schweren Niederlage im Parlament, zu Neuwahlen oder sogar zu einem weiteren Referendum käme. Sollte die britische Regierung eine Verlängerung beantragen, "werden wir damit ganz verantwortungsvoll umgehen", sagte Roth der FAS Es stellten sich dann allerdings "ziemlich komplizierte Fragen, etwa die nach der Teilnahme Großbritanniens an der Europawahl".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Das winzige Liechtenstein feiert seinen 300 Geburtstag Ist das Fürstentum der kleinste Staat in Europa? Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer sogenannter "Zwergstaaten"


Er hat jenes Karfreitags-Urteil erstritten, über das derzeit halb Europa spricht


Wir haben bewusst nicht mehr zu jeder Etappe des nunmehr bald zweijährigen Austrittsprozesses Stellung genommen, ja sogar zuletzt insgeheim gehofft, dass Theresa May doch noch einen Plan B aus ihrer großen Handtasche hervorzaubert


Großbritannien könnte die EU am 29 März verlassen Was danach passiert, ist noch mehr als fraglich


CDU-Europa-Politiker wehrt sich gegen den Vorwurf, er habe Geschäfte zu Lasten öffentlicher Kassen gemacht


Old Shatterhand als Gartenzwerg? Macht nichts Der Mythos Karl May lebt, erst recht in der Populärkultur


Die Fischereirechte sollen seitens der EU auch im Falle eines harten Brexits bis zum Jahresende zwischen EU und Großbritannien bestehen bleiben


Rechte Parteien und Politiker sind erfolgreich, in Europa wie in den USA


Erst spät schaffte Emiliano Sala den Durchbruch Es dauerte Jahre, bis ihm der Schritt aus Argentinien nach Europa gelang


In Südspanien schien sich unser eiszeitlicher Cousin um tausende Jahre länger gehalten zu haben als im restlichen Europa – eine neue Studie widerspricht