Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
DIHT beklagt Export-Einbruch nach Saudi-Arabien.
clock-icon09.08.2018 - 01:02:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die deutschen Unternehmen fühlen sich als Opfer der Abkühlung im Verhältnis zwischen Saudi-Arabien in Deutschland

Bild: Fahne von Saudi-Arabien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Saudi-Arabien, über dts Nachrichtenagentur

"Der Export nach Saudi-Arabien ist zuletzt eingebrochen und hat sich enttäuschend entwickelt", sagte Volker Treier, Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHT), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). "Deutsche Mitbewerber klagen, dass sie bei öffentlichen Aufträgen der Saudis deutlich seltener zum Zug kommen." Der damalige Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte Saudi-Arabien im November 2017 außenpolitisches "Abenteurertum" vorgeworfen.


Er bezog sich dabei auf die Konflikte der Saudis mit Katar und dem Jemen. Gegen die Huthi-Rebellen in dem Land auf der südlichen Arabischen Halbinsel führt Riad seit 2015 einen erbitterten Krieg. Saudi-Arabien zog nach Gabriels Äußerungen seinen Botschafter aus Berlin ab. Seitdem sind die bilateralen Beziehungen gespannt.


Im ersten Halbjahr 2018 seien die deutschen Ausfuhren nach Saudi-Arabien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf knapp über drei Milliarden Euro gesunken, so Treier. 2017 habe das Exportvolumen 6,6 Milliarden Euro betragen - ein Minus von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zum Vergleich: 2015 lieferten die deutschen Unternehmen Waren und Dienstleistungen in einem Gesamtwert von 9,9 Milliarden Euro in die Wüste.


Als Erklärung für den rückläufigen Trend führt Treier in erster Linie den Verfall des Ölpreises an. "Aber auch die politischen Verstimmungen zwischen Riad und Berlin haben dazu beigetragen." Die Bundesregierung müsse "aktiver" werden, um den Konflikt zwischen beiden Ländern zu entschärfen, fordert der Außenwirtschaftschef des DIHK.


Deutsche Firmen seien "als Ausstatter der Welt besonders geeignet", den Saudis bei der Diversifizierung ihrer Wirtschaft zu helfen. Das betreffe Sektoren wie Kraftwerke, erneuerbare Energien, Medizintechnik oder Ausbildung. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hatte in seiner "Vision 2030" den Plan für eine breitere Aufstellung der saudischen Wirtschaft weg von Öl und Gas dargelegt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der türkische Präsident fordert Aufklärung zur Ermordung des Saudi- Journalisten


Der CDU-Außenexperte Elmar Brok hat nach der mutmaßlichen Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi im Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul verschärfte Sicherheitsmaßnahmen auch in Deutschland gefordert


Nach der Ankündigung der Bundesregierung, wegen der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi vorerst keine Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien zu genehmigen, wächst in der SPD-Bundestagsfraktion der Unmut über die Rüstungsexport-Politik der Koalition


Einbruch in Blockhütte


Vier Männer sollen eine Potsdamer Familie bei einem nächtlichen Einbruch brutal überfallen haben


Der Stopp von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien, der von Bundeskanzlerin Angela Merkel angekündigt wurde, betrifft auch die Lürssen-Werft sowie Airbus Defence and Space


Deutsche Politiker fordern Ende der Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien


Gut, dass Siemens-Chef Joe Kaeser nicht an der Investorenkonferenz in Saudi-Arabien teilnimmt


Eine Troll-Armee der saudi-arabischen Regierung soll Regierungskritiker wie den ermordeten Journalisten Jamal Kashoggi online fertiggemacht haben Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash com Chris NguyenJamal Khashoggi wurde in der saudi-arabischen Botschaft in Istanbul brutal ermordet


Die Beziehungen zu Saudi-Arabien sind aus Sicht des Firmenverbandes Numov schon lange brüchig