Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Regierungschefs lehnen Theresa Mays Brexit-Plan ab.
clock-icon20.09.2018 - 15:59:26 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die EU-Staats- und Regierungschefs lehnen den von London vorgelegten Plan für einen Brexit ab

Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur Bild: Theresa May, über dts Nachrichtenagentur

Das sagte der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, am Donnerstag nach einem informellen Gipfel in Salzburg. Dieser Plan werde "nicht funktionieren". Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte Entschlossenheit. "Da waren wir uns heute alle einig, dass es in Sachen Binnenmarkt keine Kompromisse geben kann", sagte die Kanzlerin in Salzburg.


Laut des sogenannten "Chequers-Plans", der im Juli vom britischen Kabinett auf dem Landsitz der britischen Premierministerin beschlossen worden war, sollen Güter zwischen dem Kontinent und der Insel weiterhin ohne Zölle und Beschränkungen gehandelt werden, Großbritannien will sich deshalb auch weiter an die Handelsvorschriften der EU halten.


Auf der anderen Seite soll aber der freie Zuzug von EU-Bürgern nach Großbritannien eingeschränkt werden. Durch ein kompliziertes Zollsystem sollen Grenzkontrollen zwischen dem zum Vereinigten Königreich zugehörigen Nordirland und dem EU-Mitgliedsland Irland verhindert werden. Einen Brexit-Sondergipfel, der zuvor im Gespräch war, soll es vorerst nicht geben.


Stattdessen soll es bei den regulären Verhandlungen nun zügig voran gehen. "Es ist heute deutlich geworden, dass wir bis Oktober substanzielle Fortschritte brauchen", sagte Merkel in Salzburg. Man habe den Anspruch "das Ganze im November zu finalisieren". Nach der vertraglich vorgesehenen zweijährigen Verhandlungsperiode ist der "Brexit" für März 2019 vorgesehen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bad Marienberg - Beim Europäischen Rat beraten die EU-Staats- und Regierungschefs heute (Donnerstag) über die jüngsten Vorschläge der Juncker-Kommission für ein Europa, das schützt: Dazu gehören der Ausbau der Europäischen Grenz- und Küstenwache, die Stärkung der Asylkapazitäten, die Reform der Dublin-Regeln, eine neue Partnerschaft mit Afrika und die Vollendung der Sicherheitsunion, so die Europäische Kommission in einer aktuellen Pressemitteilung


Bonn - "Ein ungeordneter Brexit wäre eine Katastrophe!" Das sagt CDU-Außenexperte Norbert Röttgen, nachdem die Austrittsverhandlungen Großbritanniens aus der EU am Sonntag abgebrochen wurden


EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) hat sich skeptisch gegenüber der von EU-Chefunterhändler Michel Barnier ins Spiel gebrachten Verlängerung der Brexit-Verhandlungen gezeigt: \"Michel Barnier macht einen ausgezeichneten Job für ganz Europa und vertritt die Interessen der Europäischen Union sehr gut


Unmittelbar vor einem entscheidenden EU-Gipfel haben Ex-Premier Tony Blair, Ex-Vizepremier Nick Clegg und Ex-Vizepremier Michael Heseltine die Europäer aufgerufen, Forderungen nach einem zweiten Referendum über den Brexit nicht zu blockieren


Es wirkte wie eine subtile Botschaft an die britische Regierung, als sich vier EU-Regierungschefs des "alten Europas" am Mittwochabend in der Brüsseler Altstadt auf ein Bier trafen


Brexit? Flüchtlingspolitik? Für kein einziges Problem hat der EU-Gipfel eine Lösung – also verzieht er sich in die Kneipe


Die EU-Staatschefs beenden die Brexit-Beratungen ergebnislos – und warnen Italien vor einer weiteren Überschuldung


Merkel erteilt Österreichs Plan für Ende von Quoten-Debatte eine Absage Die EU bleibt in der Frage der Verteilung von Flüchtlingen und der Asylreform gespalten


Alle EU-Staaten wollen eine Einigung mit Großbritannien in Sachen Brexit


Der EU-Gipfel zum Brexit war eine Verschwendung von Energie und Zeit