Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Regierungschefs wollen Westbalkan stärkere Unterstützung zusagen.
clock-icon16.05.2018 - 01:02:05 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die EU will ihr finanzielles und politisches Engagement in den sechs Staaten des Westbalkans deutlich verstärken und damit die längerfristige Aussicht dieser Staaten auf eine EU-Mitgliedschaft unterstreichen

Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Eine entsprechende Zusage wollen die Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten am Donnerstag bei einem EU-Westbalkan-Gipfel in Sofia beschließen, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) unter Berufung auf den Entwurf der "Sofia-Erklärung" berichten. Das Dokument vermeidet demnach direkte Aussagen zu einem Beitrittsdatum für Serbien und Montenegro und dem Start von Beitrittsverhandlungen mit Albanien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina und Kosovo.


Doch heißt es in allgemeiner Form, die EU "bekräftigt die eindeutige Unterstützung für die europäische Perspektive des West-Balkan". Die EU sei "entschlossen, ihr Engagement zur Unterstützung des politischen, wirtschaftlichen und sozialen Wandels in der Region zu verstärken und zu intensivieren." Zugesagt werden in einer angehängten "Sofia Prioritäten Agenda" unter anderem bedeutsame Zuschüsse der EU für ein neues Paket von Verbindungs-Projekten, etwa für wichtige Autobahn-Vorhaben, die Ausweitung der EU-Energieunion auf die sechs Staaten, verstärkte Hilfen für private Investitionen oder die Verdopplung der Gelder für das EU-Erasmus-Programm in der Region.


Die EU kündigt auch an, die Roaming-Gebühren für Mobilfunkgespräche zwischen der EU und dem Westbalkan sollten reduziert werden; ein Fahrplan dafür werde Teil einer "Digitalen Agenda" für den Westbalkan. Es solle "ein dichtes Netz von Verbindungen und Chancen innerhalb der Region und mit der EU geknüpft werden, um die Bürger und die Wirtschaft stärker zusammenzubringen", heißt es in der Erklärung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat von der Bundesregierung die Unterstützung der geplanten neuen Klimaschutzziele der EU gefordert


Die Bundesregierung wird die Kontrollen bei den Kindergeldzahlungen ins EU-Ausland ausweiten


Berlin - Änderung des Rechts aufgrund immer weiter ansteigender Zahlen dringend notwendig Die Zahlungen von Kindergeld ins EU-Ausland und den Europäischen Wirtschaftsraum haben erneut zugenommen


Das Thema Brexit steht nach Angaben der britischen Regierung auf der Agenda für das Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs im September in Salzburg


PolitikMehrere Hundert Millionen Euro Kindergeld zahlt der deutsche Staat inzwischen an Empfänger aus dem EU-Ausland, Tendenz stark steigend


Mehrere Hundert Millionen Euro Kindergeld zahlt der deutsche Staat inzwischen an Empfänger aus dem EU-Ausland, Tendenz stark steigend


Der Berliner Polizei fehlt Nachwuchs Helfen sollen Bewerber aus dem EU-Ausland, die bereits als Polizisten arbeiten


Zu wenig Vollzugsbeamte: Die Berliner Polizeipräsidentin plant, Nachwuchs im EU-Ausland zu rekrutieren


Im Kosovo herrscht große Sorge vor neuer Gewalt Fast 20 Jahre nach Ende des bewaffneten Konflikts mit Serbien droht dem Staat eine Zerreißprobe mit unabsehbarem Ausgang Weil am Samstag eine Frist für ein Autonomiestatut für die serbische Minderheit abläuft, befürchten Beobachter im Kosovo eine Welle der Gewalt


Im September treffen sich die EU-Staats- und Regierungschefs in Österreich