Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Regierungschefs wollen Westbalkan stärkere Unterstützung zusagen.
clock-icon16.05.2018 - 01:02:05 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die EU will ihr finanzielles und politisches Engagement in den sechs Staaten des Westbalkans deutlich verstärken und damit die längerfristige Aussicht dieser Staaten auf eine EU-Mitgliedschaft unterstreichen

Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Eine entsprechende Zusage wollen die Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten am Donnerstag bei einem EU-Westbalkan-Gipfel in Sofia beschließen, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) unter Berufung auf den Entwurf der "Sofia-Erklärung" berichten. Das Dokument vermeidet demnach direkte Aussagen zu einem Beitrittsdatum für Serbien und Montenegro und dem Start von Beitrittsverhandlungen mit Albanien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina und Kosovo.


Doch heißt es in allgemeiner Form, die EU "bekräftigt die eindeutige Unterstützung für die europäische Perspektive des West-Balkan". Die EU sei "entschlossen, ihr Engagement zur Unterstützung des politischen, wirtschaftlichen und sozialen Wandels in der Region zu verstärken und zu intensivieren." Zugesagt werden in einer angehängten "Sofia Prioritäten Agenda" unter anderem bedeutsame Zuschüsse der EU für ein neues Paket von Verbindungs-Projekten, etwa für wichtige Autobahn-Vorhaben, die Ausweitung der EU-Energieunion auf die sechs Staaten, verstärkte Hilfen für private Investitionen oder die Verdopplung der Gelder für das EU-Erasmus-Programm in der Region.


Die EU kündigt auch an, die Roaming-Gebühren für Mobilfunkgespräche zwischen der EU und dem Westbalkan sollten reduziert werden; ein Fahrplan dafür werde Teil einer "Digitalen Agenda" für den Westbalkan. Es solle "ein dichtes Netz von Verbindungen und Chancen innerhalb der Region und mit der EU geknüpft werden, um die Bürger und die Wirtschaft stärker zusammenzubringen", heißt es in der Erklärung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Frankfurt - EU-Politiker außerhalb Italiens sind gut beraten, gelassen auf den Etatentwurf aus Rom zu reagieren


Paris - Mit der Verteidigung der wichtigen Unterstützung bei 830 USD setzte bei Palladium (ISIN: XC0009665529, WKN: XPDUSD) Mitte August ein massiver Bullenkonter ein, der den Wert binnen weniger Tage über die Hürden bei 872 und 908 USD katapultierte, wie aus der Veröffentlichung " dailyEDELMETALL" der BNP Paribas hervorgeht


Der Vize-Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), David Lipton, hat die italienische Regierung aufgefordert, sich im Streit über das höhere Haushaltsdefizit mit der EU-Kommission zu verständigen


Berlin - Ausnahmen vom Geheimnisschutz müssen im parlamentarischen Verfahren genau geprüft werden Am gestrigen Donnerstag wurde das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/943 zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen vor rechtswidrigem Erwerb sowie rechtswidriger Nutzung und Offenlegung (Know-how-Richtlinie)


Heute beginnt der lang erwartet EU-Gipfel in Brüssel, der für den weiteren Brexit-Verlauf wichtig ist


Großbritannien will die EU am 29 März 2019 verlassen Nach Medienberichten ist Brexit-Unterhändler Michel Barnier bereit, die Übergangsphase um ein Jahr zu verlängern


Eine Umfrage im Auftrag des EU-Parlaments fördert Erstaunliches zutage


Brexit, Brexit, Brexit – seit Monaten ist der Austritt Großbritanniens aus der EU in aller Munde


Die EU-Kommission nimmt den umstrittenen Haushaltsentwurf der italienischen Regierung unter die Lupe


Im Zollstreit zwischen der EU und den USA könnte bald Bewegung kommen