Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück.
clock-icon18.10.2018 - 19:26:27 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Europäische Kommission weist den italienischen Haushalt zurück

Bild: Blick über Rom, über dts Nachrichtenagentur Bild: Blick über Rom, über dts Nachrichtenagentur

Die Entscheidung darüber soll schon bei der nächsten Sitzung der Europäischen Kommission am kommenden Dienstag in Straßburg fallen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagsausgabe). Die EU-Behörde setzte der italienischen Regierung in einem am Donnerstag verschickten Brief eine Frist bis Montag, um ihren umstrittenen Haushaltsentwurf zu erläutern.


Lenke die Regierung in Rom bis dahin ein, werde die Kommission auf die Zurückweisung des Haushalts verzichten, heißt es. Damit sei aber nicht zu rechnen. Die EU-Behörde äußert in dem von Vizepräsident Valdis Dombrovskis und Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici unterzeichneten Schreiben tiefgehende Zweifel daran, dass der Haushaltsentwurf mit den EU-Stabilitätskriterien im Einklang steht.


Er weiche "beispiellos" von den europäischen Haushaltsregeln ab. Es gebe eine signifikante Lücke zwischen der mit dem Ziel, die hohe Schuldenlast zu reduzieren, vereinbaren Ausgaben und den geplanten Ausgaben. Im Übrigen bezweifelt die Kommission, ob die Annahmen über das Wachstum der italienischen Wirtschaft stimmen.


Das Haushaltsdefizit werde gemäß dem Entwurf eher bei 2,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) liegen als wie von der Regierung angegeben bei 2,4 Prozent. Der von der Regierung vorgelegte Haushaltsentwurf geht deutlich über das mit der Vorgängerregierung vereinbarte Haushaltsdefizit von 0,8 Prozent des BIP hinaus.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor einem Monat habe ich hier an dieser Stelle über das System des Gerichtshofs der EU geschrieben


Amazon Web Services, Inc (AWS), ein Unternehmen von Amazon com (NASDAQ: AMZN), gab heute bekannt, dass es Anfang 2020 eine Infrastrukturregion in Italien eröffnen wird


Seit Juli erst stand Dominic Raab an der Spitze des Ministeriums für den EU-Austritt Großbritanniens


Nachdem das britische Kabinett dem von Premierministerin Theresa May vorgelegten Entwurf eines Brexit-Deals am Mittwochabend zugestimmt hat, hat EU-Ratspräsident Donald Tusk einen Brexit-Sondergipfel einberufen


Das EU-Parlament hat seine Prioritäten für den nächsten mehrjährigen EU-Haushalt festgelegt


Am 29 März 2019 um 23 Uhr verlassen die Briten die EU Über den Trennungsvertrag haben beide Seiten lang gestritten – nun steht der Entwurf


Nach 17 Monaten haben die „Brexit“-Unterhändler der EU und Großbritanniens eine Einigung erzielt


Der Initiativbericht des EU-Parlaments hätte die EU-Kommission dazu auffordern sollen, Rechtsvorschriften bezüglich humanitärer Visa zu entwickeln


Das Regierungskabinett hat dem Vertragsentwurf für einen geregelten Brexit zugestimmt – doch jetzt tritt unter anderem Mays Chef-Verhandler zurück  48 Abgeordnete haben angekündigt, ein Misstrauensvotum gegen May zu befürworten Mehrere Parteien kündigen an, gegen den Vertragsentwurf zu stimmen  Die EU hat für den 25


"Die Politik der EU mit ihrer Weigerung, gerettete Menschen aufzunehmen, hat zu mehr Toten im Mittelmeer geführt", sagt ein Einsatzleiter der Hilfsorganisation