Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
FDP plädiert im Umgang mit China für offene Haltung.
clock-icon25.06.2019 - 17:07:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die FDP plädiert im Umgang mit China für eine offene Haltung, "ohne dabei naiv zu sein"

Bild: Chinesische Flagge, über dts Nachrichtenagentur Bild: Chinesische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

So steht es in einem Positionspapier der FDP-Bundestagsfraktion, das die Partei in ihrer Fraktionssitzung am Dienstag beschließen will und über welches das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) berichtet. Darin würden die Chancen hervorgehoben, die in der Zusammenarbeit mit der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt lägen, die Liberalen kritisierten das Land aber auch.


"China ist ein Wettbewerber, der nicht immer nach fairen Regeln spielt", heißt es in dem Papier weiter. So werde der Wettbewerb zulasten nicht-chinesischer Unternehmen weiterhin durch Marktabschottung und Ungleichbehandlung eingeschränkt. Die FDP warnt in dem Papier davor, sich gegenüber China abzuschotten.


"Angst, Eindämmung und Abschottung gegenüber China sind für Europa der falsche Weg", heißt es darin. Von der wirtschaftlichen Entwicklung in China habe Deutschland profitiert, und deshalb bleibe es auch im Interesse Deutschlands, die chinesische Entwicklung positiv zu begleiten. China sei aber auch kein Entwicklungsland und kein Schwellenland mehr.


"Wir müssen China dazu bringen, gegebene Versprechen auch einzuhalten", sagte die FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser. Dazu gehöre zum Beispiel ein europäisch-chinesisches Investitionsschutzabkommen. Zudem fordern die Liberalen den Abschluss eines europäisch-chinesischen Freihandelsabkommens.


Zudem kritisiert die FDP-Bundestagsfraktion in ihrem Positionspapier die von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) veranlasste Absenkung der Schwelle, ab der Unternehmenskäufe durch ausländische Investoren in Deutschland geprüft und gegebenenfalls untersagt werden können. "Dieses Vorgehen halten wir für falsch", heißt es in dem Papier.


Das könnte Sie auch interessieren:

Hohhot, China - Die an der Börse Schanghai notierte Yili Industrial Group (SHA: 600887) (die Gruppe) aus der Inneren Mongolei, die Nummer 1 der Molkereien in Asien, hat seine Bereitschaft angekündigt, in diesem Jahr erheblich in Südostasien zu investieren


Die Geheimdienstkontrolleure des Bundestags wollen ihre Ermittlungen zum Umgang der Sicherheitsbehörden mit Rechtsextremismus-Verdachtsfällen ausweiten


Die künftige Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen (CDU), hat im Umgang mit dem hoch verschuldeten Italien weitere Zugeständnisse in Aussicht gestellt


Der Duisburger Oberbürgermeister Sören Link (SPD) wirft der Bundesregierung, der nordrhein-westfälischen Landesregierung und der EU schwere Versäumnisse im Umgang mit kriminell organisiertem Sozialleistungsmissbrauch durch Armutseinwanderer aus Südosteuropa vor