Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Chefs von BDI und DIHK warnen vor Brexit ohne EU-Austrittsvertrag.
clock-icon10.01.2019 - 08:15:35 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die führenden deutschen Wirtschaftsverbände BDI und DIHK haben die britischen Parlamentspolitiker eindringlich vor einem Brexit ohne Austrittsvertrag mit der EU gewarnt

Bild: Fahnen von EU und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahnen von EU und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

"Die Politik im Vereinigten Königreich muss endlich den Ernst der Lage erkennen. Die Situation ist dramatisch", sagte der Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, der "Rheinischen Post". Es gehe um fundamentale Weichenstellungen für die Zukunft des Landes und der nachfolgenden Generationen.


"Jede Verzögerungstaktik ist brandgefährlich. Ohne Abkommen gibt es auch keine Übergangsphase, die unsere Unternehmen dringend benötigen", so Kempf weiter. Bei einem ungeordneten Ausscheiden Ende März drohe der Verlust "von über 100 Milliarden Euro an deutschem Außenhandelsvolumen", so der BDI-Präsident.


Auch der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, zeigte sich alarmiert angesichts der drohenden Niederlage von Premierministerin Theresa May bei der Abstimmung über den Brexit-Vertrag im britischen Parlament am 15. Januar. Ein ungeregelter Brexit hätte erhebliche negative Auswirkungen auf den Außenhandel.


"So wären am Tag des Brexit über Nacht Zollanmeldungen sowie die Zahlung von Zöllen notwendig", sagte Schweitzer. Der DIHK gehe allein für die deutschen Unternehmen von bis zu zehn Millionen zusätzlichen Zollanmeldungen aus - "ein aus heutiger Sicht riesiges Problem für Verwaltung und Wirtschaft", so Schweitzer weiter.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat zurückhaltend auf die Beschlüsse des EU-Gipfels zum Brexit reagiert


Der Spitzenkandidat der Grünen für die Europawahl, Sven Giegold, hat die EU-Gipfelentscheidung zum Brexit begrüßt


Bonn - Der Brief aus London liegt auf dem Tisch: Theresa May hat EU-Ratspräsident Donald Tusk gebeten, den Brexit bis Ende Juni verschieben zu dürfen


Berlin - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), hat die EU davor gewarnt, bei der Brexit-Verschiebung zum Spielball der britischen Premierministerin Theresa May zu werden


Großbritannien bereitet sich auf einen ungeregelten EU-Austritt vor: Kurz vor einem womöglich entscheidenden Parlamentsvotum legt die Regierung erste konkrete Pläne für den Fall eines Brexits ohne Austrittsabkommen vor


Das britische Unterhaus hat erneut über den mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag abgestimmt


Nach dem erneuten Nein zum EU-Ausstiegsvertrag im britischen Parlament hat die Regierung Massnahmen für den Fall eines ungeregelten Brexit vorgelegt


Nur noch 16 Tage, dann tritt laut Plan Großbritannien aus der EU aus


Der Brexit und die Debatte darum haben die Stimmung in Großbritannien verändert


Der von Premierministerin May mit der EU ausgehandelte Brexit-Deal ist erneut krachend gescheitert