Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Annen: Rückführung deutscher IS-Kämpfer ist kompliziert.
clock-icon21.10.2019 - 14:49:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die geordnete Rückführung von IS-Kämpfern mit deutscher Staatsbürgerschaft aus Syrien gestaltet sich nach Angaben von Niels Annen (SPD), Staatsminister im Auswärtigen Amt, schwierig

Bild: Niels Annen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Niels Annen, über dts Nachrichtenagentur

"Wir müssen ja auch dafür sorgen, dass, wenn Menschen zurückgeholt werden, wir der deutschen Öffentlichkeit auch sagen können, es gibt eine Strafverfolgung", sagte der SPD-Politiker am Montag im ARD-Mittagsmagazin. Viele Leute seien gefährlich. "Das wissen wir, aber nicht bei jedem kann man sagen, dass es gleich zu einem Gerichtsprozess führt.


Und deswegen ist das kompliziert." Einfacher sei eine Rückkehr von außerhalb des syrischen Staatsgebiets. "Wer beispielsweise den Weg in die Türkei geschafft hat, wer sich in den Irak durchschlagen konnte, wo wir diese Instrumente zur Verfügung haben, der kann nach Deutschland zurückkehren. Das ist unsere Aufgabe, daran arbeiten wir", so Annen.


Wer deutscher Staatsbürger ist, habe darauf ein Anrecht. Aber niemand könne der deutschen Bundesregierung sagen, dass man in ein Kriegsgebiet hineingehe, zu dem man keine konsularischen und anderen Beziehungen unterhalte. Grundsätzlich müssten aber alle deutschen Staatsbürger zurückkehren können, sagte Annen.


Bisher habe man "riesige Anstrengungen" unternommen, um beispielsweise Kinder mit Hilfe von Nichtregierungsorganisationen nach Deutschland zu holen, so der Staatsminister. Daran arbeite das Auswärtige Amt mit Hochdruck: "Das ist im Moment der Schwerpunkt unserer Arbeit."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster sieht die kurzfristige Ankündigung der Abschiebung von mehreren Personen mit möglichem IS-Bezug durch die Türkei nicht als Problem


BPOLP Potsdam: Aktuelle Ergänzung: Festnahme von Helfer des Clanchefs Ibrahim Miri in der Türkei


Die mutmaßlichen Anhänger der Terrormiliz \"Islamischer Staat\" (IS), die am Donnerstag und Freitag aus der Türkei nach Deutschland abgeschoben werden sollen, bleiben offenbar vorerst auf freiem Fuß


Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) ist Befürchtungen entgegengetreten, die von der Türkei nach Deutschland abgeschobenen Anhänger der Terrormiliz \"Islamischer Staat\" würden zur Bedrohung hierzulande