Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Südkoreaner gewinnt Wahl zum Interpol-Präsidenten.
clock-icon21.11.2018 - 08:59:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Internationale kriminalpolizeiliche Organisation-Interpol hat den Südkoraner Kim Jong Yang zum Präsidenten gewählt


Bei der Wahl in Dubai sei somit der russische Kandidat Alexander Prokopchuk abgelehnt worden, dem vorgeworfen wurde, das System des Europäischen Haftbefehls des internationalen Polizeiapparats zu missbrauchen, berichtet die britische Rundfunkanstalt BBC am Mittwoch. Prokopchuk waren zuvor weitgehend gute Chancen eingeräumt worden, die Wahl zu gewinnen.


Kim wurde von den 194 Interpol-Mitgliedstaaten auf dem jährlichen Kongress in Dubai gewählt, berichtet die BBC weiter. Er löst damit seinen Vorgänger Meng Hongwei als Interpol-Präsidenten ab, der von November 2016 bis Oktober 2018 das Amt inne hatte.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Düsseldorf - Unter dem Eindruck der Münchner Sicherheitskonferenz hat der langjährige Linksfraktionschef und jetzige Chef der Europäischen Linken, Gregor Gysi, Deutschland und den USA einen verantwortungslosen Rückfall in den Kalten Krieg mit Russland vorgeworfen


Am 16 Februar 1919 fand die erste Wahl nach der Republiksgründung statt


In Russland ist ein US-Investor unter Betrugsverdacht festgenommen worden


Kurz vor der Wahl geht es um Topjobs im Magistrat Nicht selten legen Parteisekretäre und einstige Büroleiter dabei steile Karrieren hin


Geht es nach Russland-Sonderermittler Robert Mueller, soll Paul Manafort soll für lange ins Gefängnis: 21 bis 24 Jahre Haft seien für den ehemaligen Wahlkampfmanager von US-Präsident Trump angemessen


Zwischen 19,6 und 24,4 Jahren Haft könnten Präsident Trumps früherem Wahlkampfmanager Paul Manafort drohen – weil er zusätzlich zu anderen Vergehen gegenüber Russland-Sonderermittler Mueller gelogen hat


Die SPD arbeitet an ihrem Programm für die Europa-Wahl im Mai


Der Russland-Sonderermittler Robert Mueller beantragt für den ehemaligen Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump eine hohe Haftstrafe


Die Grünen appellieren an die USA und Russland, den INF-Vertrag zu reaktivieren


Franck Ribery hat zur Weltfußballerwahl 2013 Stellung bezogen und bringt seine maßlose Enttäuschung über den Ausgang der Wahl zum Ausdruck