Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Nato will stärker auf Abschreckung setzen.
clock-icon11.07.2018 - 17:35:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Nato will künftig mehr auf Abschreckung setzen

Bild: Bundeswehr-Panzer Bild: Bundeswehr-Panzer "Marder", über dts Nachrichtenagentur

Es seien auf dem Nato-Gipfel am Mittwoch Entscheidungen getroffen worden, wonach die Abschreckungs- und Verteidigungskapazitäten verstärkt werden sollten, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach dem ersten Tag des zweitägigen Gipfels in Brüssel. Besonderes Augenmerk sollte künftig auf den Bereich der "Cyberabwehr" gelegt werden.


Die Lasten im Bündnis sollten zudem künftig "gerechter" verteilt werden, sagte Stoltenberg. Die Nato-Mitglieder seien sich einig, dass künftig mehr Geld in den Nato-Haushalt eingezahlt werden solle. Auch wenn noch nicht alle Mitgliedsländer das sogenannte 2-Prozent-Ziel erreicht hätten, würden die Militärausgaben wieder steigen, was eine "Trendumkehr" sei.


Das könnte Sie auch interessieren:

Erstmals verteidigt sich der EU-Kommissionspräsident selbst gegen – unter anderem von FPÖ-Generalsekretär Vilimsky getätigte – Vorwürfe, er sei beim NATO-Gipfel betrunken gewesen


Hamburg - - Gipfel des Wachstums ist überschritten - Drei Faktoren beschleunigen Ende des Konjunkturzyklus - USA wachsen stärker, Europa kühlt sich ab, China stabilisiert Asien, Naher Osten und Afrika wachsen durch Rohstoffe Nach Jahren dynamischen Wachstums trüben sich


Mit einer Klage gegen die Opfer des Massakers von Las Vegas hat der Hotelbetreiber MGM Resorts in den USA einen Sturm der Entrüstung ausgelöst


Ucore kommentiert Fair-Trade-Initiativen der US-Regierung zur Erhöhung der Seltenerdmetallpreise in den USA Halifax (Nova Scotia), 17


Diese "Steuer-Dame" hasse die USA, soll Donald Trump einmal über Margrethe Vestager gesagt haben


Die Russin Maria Butina (29) wurde in den USA festgenommen


Ford bestellt in den USA mehr als eine halbe Million Fahrzeuge in die Werkstätten


Als zweite Nation nach den USA will sich Ungarn nicht am Uno-Migrationsabkommen beteiligen


Zum Treffen mit dem US-amerikanischen Präsidenten in Helsinki hat sich der russische Präsident Wladimir Putin das erste Mal im Ausland in seiner neuen Staatskarosse kutschieren lassen


Russlands Botschafter in den USA, Anatoli Antonow, hat in Bezug auf die Festnahme der „Spionin“ Maria Butina erklärt, dass die US-Geheimdienste weltweit auf der Jagd nach Russen seien, und das sei nicht neu