Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Nato will stärker auf Abschreckung setzen.
clock-icon11.07.2018 - 17:35:22 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Nato will künftig mehr auf Abschreckung setzen

Bild: Bundeswehr-Panzer Bild: Bundeswehr-Panzer "Marder", über dts Nachrichtenagentur

Es seien auf dem Nato-Gipfel am Mittwoch Entscheidungen getroffen worden, wonach die Abschreckungs- und Verteidigungskapazitäten verstärkt werden sollten, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach dem ersten Tag des zweitägigen Gipfels in Brüssel. Besonderes Augenmerk sollte künftig auf den Bereich der "Cyberabwehr" gelegt werden.


Die Lasten im Bündnis sollten zudem künftig "gerechter" verteilt werden, sagte Stoltenberg. Die Nato-Mitglieder seien sich einig, dass künftig mehr Geld in den Nato-Haushalt eingezahlt werden solle. Auch wenn noch nicht alle Mitgliedsländer das sogenannte 2-Prozent-Ziel erreicht hätten, würden die Militärausgaben wieder steigen, was eine "Trendumkehr" sei.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wiesbaden - Etwa 2 300 Unternehmen verlagerten zwischen 2014 und 2016 Teile ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten innerhalb des Inlands oder in das Ausland


Shanghai - Anlässlich des bevorstehenden Mittherbstfests und des Nationalfeiertags wird der chinesische Tourismus ins Ausland seinen Höhepunkt erreichen


Am 23 Januar 2017 leitete die Stichting Petrobras Compensation Foundation (die „Stiftung”) eine internationale Sammelklage für Petrobras-Anleger ein, die Petrobras-Wertpapiere außerhalb der USA erwarben und infolge des Betrugs, der im Rahmen der Operation „Lavo Jato“ ( „Autowäsche”) in dem brasilianischen Petrochemie-Unternehmen, dem damals fünftgrößten Unternehmen der Welt, durchgeführten Ermittlungen aufgedeckt wurde, Schäden erlitten


In den USA erhält Kenny Chesney mehrere Gold- und Platin-Auszeichnungen Dass Kenny Chesney einer der erfolgreichsten Country-Künstler ist, haben sich vermutlich schon viele Country-Fans gedacht