Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Opposition begrüßt Privatisierungsstopp bei Heeres-Instandhaltung.
clock-icon17.10.2019 - 14:25:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Opposition hat die Entscheidung von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) begrüßt, die Privatisierung der Heeres-Instandhaltung (HIL) zu stoppen

Bild: Bundeswehr-Panzer Bild: Bundeswehr-Panzer "Marder", über dts Nachrichtenagentur

"Endlich wird diese Fehlentscheidung eingefangen. Die Instandhaltung der Wehrtechnik gehört in die Hände der Bundeswehr", sagte die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben). Die Privatisierung der Instandsetzung sei in einem erstaunlichen Tempo verfolgt worden, so Strack-Zimmermann.


Dabei sei auch sehr viel Geld an Beratungsfirmen geflossen. Offensichtlich habe die HIL als Musterbeispiel der Privatisierung dienen sollen. "Die Frage ist nun, was dieses Experiment gekostet hat", sagte die FDP-Politikerin. Denkbar sei, dass es künftig wieder eine Zusammenarbeit der staatlichen Stellen mit privaten Firmen gebe, eine sogenannte Public Private Partnership.


Hier müsse aber klar sein, dass die staatlichen Stellen die Oberhand behielten. Auch der sicherheitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Matthias Höhn, bewertete die Entscheidung der Ministerin positiv: "Der Stopp der HIL-Privatisierung war längst überfällig. Die Pläne waren von Anfang an grundfalsch", sagte Höhn dem RND.


Nicht zuletzt durch die Arbeit des Untersuchungsausschusses zur Berateraffäre des Verteidigungsministeriums sei klar geworden, "wie sehr seitens des Ministeriums manipuliert worden ist, um die Privatisierung auf den Weg zu bringen, und wie viel Geld dadurch verbrannt worden ist".dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesverteidigungsministerin und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will die Bundeswehr stärker im Ausland einsetzen als bisher


Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete und Innenstaatssekretär Marco Wanderwitz rät seinen Thüringer Parteifreunden zum Gang in die Opposition


Der Zahlungsdienstleister Wirecard geht davon aus, dass die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG die Vorwürfe der \"Financial Times\" (FT) aus der Welt schaffen wird, das Unternehmen habe falsche Angaben bei Töchtern im Ausland veröffentlicht


Brasília - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter https://www presseportal de/pm/131470/4418105 - Mit der neuesten Werbekampagne von Embratur, einer Art Reality-Show, will Brasilien noch stärker bei Touristen aus dem Ausland punkten