Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Pro-russische Rebellen behindern OSZE-Mission in Ostukraine.
clock-icon16.05.2018 - 08:56:56 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die OSZE-Mission zur Beobachtung der Entwicklung in der Ostukraine wird zunehmend daran gehindert, ihre Aufgaben zu erfüllen

Bild: OSCE - Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, über dts Nachrichtenagentur Bild: OSCE - Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken. Demnach stieg die Zahl der Fälle von eingeschränkter Bewegungsfreiheit im vergangenen Jahr um 24 Prozent auf 2.422. Zu 82 Prozent gingen gezielte Behinderungen der Mission von pro-russischen Rebellen aus.


Die Beobachter selbst gerieten 29 Mal unter Beschuss. Die Bilanz der OSZE-Mission verzeichnete im vergangenen Jahr nach den Regierungsangaben 86 getötete und 393 verletzte Zivilisten und rund 1.200 verwundete sowie 180 getötete ukrainische Soldaten. Die Linken-Entwicklungsexpertin Helin Evrim Sommer rief unmittelbar vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit dem russischen Präsidenten zu neuen Anstrengungen auf.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Meseberg hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) verhalten optimistisch gezeigt, in den Verhandlungen mit Russland über die Ukraine voranzukommen


Bonn - Die Krimkrise ist fast fünf Jahre her Für die Ukraine und den Westen handelte es sich bei diesem Konflikt um eine Annexion, während die russische Regierung von einer Eingliederung sprach


In der Debatte um eine mutmaßliche russische Einflussaufnahme auf die US-Präsidentschaftswahl haben US-Medien geheime FBI-Dokumente zu angeblichen Verbindungen eines Wahlkampfberaters von Präsident Donald Trump nach Russland veröffentlicht


Frankfurt - Theresa May hat sich am Dienstag bei der Abstimmung zum Brexit-Handelsgesetz im Unterhaus nur mit einem Vorsprung von sechs Stimmen und sich also nur knapp gegen parteiinterne Rebellen - dieses Mal auf Seiten der pro-europäischen Tory Abgeordneten - durchsetzen können, so die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen"


Polen drängt europäische Partner zu harter Linie gegenüber Moskau Außenminister Czaputowicz: Solange es Krieg in der Ukraine gibt, können Sanktionen gegen Russland nicht aufgehoben werden – EU-Partner sehen „Bedrohungspotenzial Russlands“ unterschiedlich Osnabrück


Der russische Leichtathletikverband ist wegen des Skandals um Staatsdoping suspendiert, bei der EM in Berlin sind jedoch mehr als zwei Dutzend Athletinnen und Athleten aus Russland dabei


Die USA haben seit 2011 bereits 54 Sanktionsangriffe auf Russland unternommen, wie der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow im Zusammenhang mit den US-Sanktionen gegen die Moskauer Kommerzbank „Agrosoyuz“ sagte


Das österreichisch-russische Kreuzjahr des Tourismus 2017 brachte laut Gerald Böhm, Markt-Manager der Österreich Werbung für Russland mehr Russen in die Alpenrepublik als im Vorjahr


Spätestens seit der Ukraine-Krise und den anschließenden Sanktionen gegen Russland wenden sich russische Energieunternehmen zunehmend dem Fernen Osten zu


Die von der Ukraine gegen Russland geplante Klage und Kiews Schadenersatzansprüche sind ein weiterer Versuch von Präsident Petro Poroschenko, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken