Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Pro-russische Rebellen behindern OSZE-Mission in Ostukraine.
clock-icon16.05.2018 - 08:56:56 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die OSZE-Mission zur Beobachtung der Entwicklung in der Ostukraine wird zunehmend daran gehindert, ihre Aufgaben zu erfüllen

Bild: OSCE - Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, über dts Nachrichtenagentur Bild: OSCE - Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, über dts Nachrichtenagentur

Das berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken. Demnach stieg die Zahl der Fälle von eingeschränkter Bewegungsfreiheit im vergangenen Jahr um 24 Prozent auf 2.422. Zu 82 Prozent gingen gezielte Behinderungen der Mission von pro-russischen Rebellen aus.


Die Beobachter selbst gerieten 29 Mal unter Beschuss. Die Bilanz der OSZE-Mission verzeichnete im vergangenen Jahr nach den Regierungsangaben 86 getötete und 393 verletzte Zivilisten und rund 1.200 verwundete sowie 180 getötete ukrainische Soldaten. Die Linken-Entwicklungsexpertin Helin Evrim Sommer rief unmittelbar vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit dem russischen Präsidenten zu neuen Anstrengungen auf.


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Meseberg hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) verhalten optimistisch gezeigt, in den Verhandlungen mit Russland über die Ukraine voranzukommen


Der russische Ex-Oligarch und Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski rät westlichen Politikern davon ab, zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Russland zu fahren


Angesichts der eskalierenden militärischen Lage in Syrien und der Ukraine hat der außenpolitische Sprecher der FDP, Bijan Djir-Sarai, davor gewarnt, \"im Rahmen der Fußball-WM mit Scheuklappen\" nach Russland zu blicken


Der russische Journalist Arkadi Babtschenko, der am Dienstag angeblich in der Ukraine getötet wurde, ist noch am Leben


Der russische Premierminister Dmitri Medwedew hat am Dienstag bekanntgegeben, wie viel Geld Russland 2017 im Zuge von Cyber-Angriffen verloren hat


Mit den Militärübungen Clear Sky bereiten sich die USA gemeinsam mit der Ukraine, Polen und Rumänien auf einen potentiellen Konflikt mit Russland und China vor


Russland wird im Fall eines Einsatzes der Luftstreitkräfte gegen die Ukraine einen hohen Preis zahlen, wie der ukrainische Präsident Petro Poroschenko bei dem Manöver „Clear Sky 2018“ erklärte