Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Polizeigewerkschaft kritisiert politische Debatte über Chemnitz.
clock-icon13.09.2018 - 07:11:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die sächsische Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat nach Gesprächen mit Augenzeugen der Ausschreitungen in Chemnitz die politische Debatte der letzten Wochen kritisiert

Bild: Polizei bei Protesten in Chemnitz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei bei Protesten in Chemnitz, über dts Nachrichtenagentur

"Die Kollegen haben das Gefühl, dass die Politik von den Hauptursachen ablenken will", sagte Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). Nach den Berichten der in den ersten Stunden und Tagen nach dem Tod eines 35-jährigen Chemnitzers vor Ort tätigen Beamten stellte Husgen fest, dass es sich um einen Polizeieinsatz gehandelt habe, "wie er in ganz Deutschland und nicht nur in Sachsen täglich passieren kann".


Das könnte Sie auch interessieren:

Wiesbaden - Etwa 2 300 Unternehmen verlagerten zwischen 2014 und 2016 Teile ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten innerhalb des Inlands oder in das Ausland


CSU-Generalsekretär Markus Blume warnt die Bundesregierung davor, das Thema Migration in der öffentlichen Debatte wieder zu vernachlässigen


Shanghai - Anlässlich des bevorstehenden Mittherbstfests und des Nationalfeiertags wird der chinesische Tourismus ins Ausland seinen Höhepunkt erreichen


Lingen - Friedliche Demonstration gegen rechte Gewalt