Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Polizeigewerkschaft kritisiert politische Debatte über Chemnitz.
clock-icon13.09.2018 - 07:11:33 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die sächsische Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat nach Gesprächen mit Augenzeugen der Ausschreitungen in Chemnitz die politische Debatte der letzten Wochen kritisiert

Bild: Polizei bei Protesten in Chemnitz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Polizei bei Protesten in Chemnitz, über dts Nachrichtenagentur

"Die Kollegen haben das Gefühl, dass die Politik von den Hauptursachen ablenken will", sagte Sachsens GdP-Chef Hagen Husgen der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). Nach den Berichten der in den ersten Stunden und Tagen nach dem Tod eines 35-jährigen Chemnitzers vor Ort tätigen Beamten stellte Husgen fest, dass es sich um einen Polizeieinsatz gehandelt habe, "wie er in ganz Deutschland und nicht nur in Sachsen täglich passieren kann".


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Debatte um eine Kontrolle von Fahrverboten mittels Kameras hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) scharfe Kritik an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geübt


Die Volksanwaltschaft möchte erreichen, dass die Gewalt an Frauen und Kindern ernster genommen wird


Union und SPD haben sich darauf geeinigt, wie die Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland in Zukunft gesteuert werden soll


PARIS - Proteste und Straßenblockaden gegen steigende Spritpreise sind am Montag in Frankreich in eine neue Runde gegangen


Die Chemnitzer FC Fußball GmbH ist am Dienstag im Handelsregister des Amtsgerichts Chemnitz eingetragen worden


Woody Allens Film „A Rainy Day In New York“ wird seit 2017 unter Verschluss gehalten – wohl auch, um die #MeToo-Debatte um den Regisseur auszusitzen Der 2017 abgedrehte Film „A Rainy Day in New York“ von Woody Allen wurde bisher nicht veröffentlicht – Jude Law, der als Schauspieler an der Produktion beteiligt war, findet das offenbar trotz nachvollziehbarer Gründe nicht richtig


Häusliche Gewalt, Vergewaltigung und Mord sind nur einige der Straftaten, die zwischen Partnern verübt werden


Fast 140 000 Fälle häuslicher Gewalt wurden 2017 gemeldet, in der überwiegenden Mehrheit waren die Opfer Frauen


Vergewaltigt, geschlagen, gequält: Jede dritte Frau erlebt häusliche Gewalt


Über Belästigung am Arbeitsplatz wird offen diskutiert – dagegen bleibt Gewalt in Beziehungen privat