Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Türkei kritisiert NSU-Urteil.
clock-icon11.07.2018 - 15:05:19 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die türkische Regierung hat das Urteil im Prozess gegen Mitglieder der rechtsextremen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) kritisiert

Bild: Eingang zum Strafjustizzentrum München während des NSU-Prozesses, über dts Nachrichtenagentur Bild: Eingang zum Strafjustizzentrum München während des NSU-Prozesses, über dts Nachrichtenagentur

Man habe die lebenslange Haftstrafe für die Hauptangeklagte und die langen Freiheitsstrafen für die Mitangeklagten "zur Kenntnis genommen", teilte das türkische Außenministerium am Mittwoch in Ankara mit. Allerdings sei der gesamte Hintergrund der NSU-Mordserie nicht aufgeklärt worden. Die "wahren Schuldigen" seien nicht gefunden worden, so das Außenministerium.


Deswegen sei das Urteil "nicht zufriedenstellend". Die Hauptangeklagte Beate Z. war zuvor zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Die Entscheidung fiel am Mittwoch nach fünf Jahren Prozessdauer und insgesamt 438 Verhandlungstagen. Z. wurde unter anderem des zehnfachen Mordes schuldig gesprochen.


Die Richter stellten zudem die besondere Schwere der Schuld fest. Ein Anwalt der Hauptangeklagten kündigte an, Revision einzulegen. Insgesamt waren in dem Gerichtsverfahren fünf Personen angeklagt, an den Taten des NSU beteiligt gewesen zu sein, darunter neun Morde an Migranten, ein Polizistenmord, zwei Sprengstoffanschläge und 15 Raubüberfälle.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die deutschtürkische Journalistin Mesale Tolu, die bis Ende 2017 in der Türkei inhaftiert war, rät den noch verbliebenen deutschen Gefangenen, ihre Situation öffentlich zu machen


Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat das Diesel-Urteil für Essen und Gelsenkirchen infrage gestellt


Berlin - EGMR verurteilt Russland wegen Vorgehens gegen Nawalny - Festnahmen politisch motiviert Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat am heutigen Donnerstag sein Urteil im Fall des vom Kreml-Kritiker Alexej Nawalny gegen Russland angestrengten Prozesses gefällt


Seit dem Putschversuch im Sommer 2016 hat die Türkei wegen angeblicher Verbindungen zu den Putschisten rund 218 000 Menschen festnehmen lassen


Immer neue Informationen zu umstrittenen Großspenden aus dem Ausland bringen die AfD in Bedrängnis


Der deutsche Terrorismus-Experte mit pakistanischen Wurzeln Shams Ul-Haq hat in einem Interview für die „Huffington Post“ die Ergebnisse seiner Undecover-Recherche zur Radikalisierung in europäischen Moscheen bekannt gegeben und sich zu Missständen der dortigen Sozialarbeit geäußert


Die Türkei ist im Besitz einer Audioaufnahme zum Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi


In der Türkei sind erneut viele Menschen festgenommen worden - offensichtlich aus politischen Gründen


Wie eine U-Haft in der Türkei aussieht, weiß die Journalistin Mesale Tolu aus eigener Erfahrung


Bremen - Ludwig Augustinsson hat mit Schweden am Samstagabend dank eines 1:0-Erfolgs über die Türkei den Sturz in die Drittklassigkeit der Nations League verhindert