Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Parlamentsvize Beer rechnet mit Brexit-Aufschub.
clock-icon21.10.2019 - 13:27:09 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Nicola Beer (FDP), rechnet mit einer kurzfristigen Verschiebung des EU-Austritts Großbritanniens

Bild: Nicola Beer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Nicola Beer, über dts Nachrichtenagentur

Zur Ratifizierung des neuen Brexit-Deals brauche es eine "ganz konkrete Umsetzungsgesetzgebung", sagte Beer am Montag im Deutschlandfunk. "Und ganz ehrlich: Keiner glaubt doch daran, dass dies in zehn Tagen als Gesetzgebung umsetzbar ist. Da wird es ohnehin eine technische Verlängerung geben." Das sei aber dann nachher auch kein Problem, fügte die FDP-Politikerin hinzu.


"Wir sollten alles daran setzen, einen harten Brexit, einen chaotischen Brexit zu vermeiden." Beer machte zudem deutlich, dass sie auch eine Mehrheit für ein zweites Brexit-Referendum für möglich hält. "Ich glaube, ein zweites Referendum wäre insgesamt für uns alle die beste Lösung", sagte sie.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Bonn - Großbritannien wählt am 12 Dezember ein neues Parlament, Regierungschef Boris Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn treffen am Dienstag, 19


- Zulassung erstmals für eine kombinierte Indikation und die erste behördliche Zulassung weltweit für UVADEX gemeinsam mit dem THERAKOS-System für die extrakorporale Photopherese (ECP) zur Behandlung der chronischen GvHR bei Erwachsenen - Staines-Upon-Thames, Großbritannien - Mallinckrodt plc (NYSE:


Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich gegen den Plan von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für eine gemeinsame EU-Einlagensicherung ausgesprochen


Führende Unternehmen des Verteidigungs- und Sicherheitssektors in Frankreich und im Ausland, Bertin Technologies, Exensor, Bertin IT und CNIM Air Space (Unternehmen der CNIM Group) werden im GICAT-Pavilion ihre sich ergänzenden operativen Lösungen für den Schutz von Menschen und die Wahrnehmung der Interessen von Staaten und Gemeinschaften vorstellen