Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ungarns Justizminister macht EU schwere Vorwürfe.
clock-icon11.10.2018 - 00:07:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Eine Woche vor dem EU-Gipfel in Brüssel hat Ungarn seinen Widerstand gegen eine Verteilung von Flüchtlingen in Europa bekräftigt

Bild: Ungarische Polizei an einer Mauer mit Stacheldraht, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ungarische Polizei an einer Mauer mit Stacheldraht, über dts Nachrichtenagentur

"Unsere Sicht ist, dass hier ein Problem mit uns geteilt werden soll, mit dem wir nichts zu tun haben", sagte Ungarns Justizminister Laszlo Trocsanyi der "Welt" (Donnerstagsausgabe). Die große Mehrheit der Flüchtlinge wolle eben nach Westeuropa und nicht in den Osten. "Jetzt sehen wir, dass Westeuropa sie zu uns drängen will, unter dem Prinzip der Solidarität." Zudem verurteilte Trocsanyi die Empfehlung des EU-Parlaments, ein Verfahren gegen Ungarn wegen Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit einzuleiten.


Das sogenannte Rechtsstaatverfahren (Artikel-7-Verfahren) spalte und schwäche die EU. "Wenn eine Ideologie die eigene Sicht den anderen aufzwingt, ist das geistiger Totalitarismus", so Trocsanyi. Ungarn wolle nicht gezwungen werden, so zu werden wie die Länder Westeuropas. "Wir sehen welche Integrationsprobleme es dort gibt und denken: Wir haben eine homogenere Gesellschaft, und wollen diese schützen", so Trocsanyi weiter.


Mit Blick auf die im Mai 2019 anstehende Europawahl warnte Trocsanyi davor, dass sich die Spaltung zwischen Ost- und Westeuropa noch weiter vertiefen könnte. "Viele wollen ein neues Zentrum mit Macron und Merkel. Eine Art neues Frankenreich, mit Deutschland und Frankreich in der Mitte und den Briten außen vor", so Ungarns Justizminister.


In Budapest fürchtet man künftig eine Marginalisierung der eigenen Position. "Welche Stellung soll Ostmitteleuropa darin haben? Stillhalten und Abnicken, was im Zentrum entschieden wird?", so Trocsanyi. Als man der EU beigetreten sei, habe die Idee der Gleichheit der Mitgliedstaaten mehr Gewicht gehabt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach der Einigung der EU auf Abgasgrenzwerte für schwere Lkw und Busse erheben die Grünen im Europaparlament heftige Vorwürfe gegen die Bundesregierung


Im Disput zwischen den Generationen regnet es Vorwürfe und Schuldzuweisungen


Der SPD-Rechtspolitiker Johannes Fechner hat Vorwürfe der Union scharf zurückgewiesen, wonach das Justizministerium einen vom Innenministerium vorgelegten Gesetzentwurf zur Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft bei Dschihadisten mit Doppelstaatsbürgerschaft nur zögerlich bearbeiten soll


Für das vom Wetter ausgelöste Chaos darf man niemandem Vorwürfe machen


Die 23 Firmen der Migros-Industrie sind primär im Ausland gewachsen


Donald Trump will den stellvertretenden Verkehrsminister Jeffrey Rosen zum Nachfolger von Rod Rosenstein küren  Rosenstein hatte die Russland-Untersuchungen vom Sonderermittler Robert Mueller beaufsichtigt US-Präsident Donald Trump will den konservativen Juristen Jeffrey Rosen zum neuen Vize-Justizminister und damit zum Nachfolger von Rod Rosenstein machen


Die EU-Kommission hat der Regierung Ungarns wegen einer reisserischen Anti-Einwanderungs-Kampagne das Verbreiten von Verschwörungstheorien vorgeworfen


Der stellvertretende Verkehrsminister Jeffrey Rosen soll nach dem Willen von Donald Trump Amerikas neuer Vize-Justizminister werden


Ungarns nationalkonservative Regierung hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und US-Milliardär George Soros in einer neuen Medienkampagne die Förderung illegaler Einwanderung vorgeworfen


Als Nachfolger von Rod Rosenstein US-Präsident Donald Trump will Jeffrey Rosen zum neuen Vize-Justizminister und damit zum Nachfolger von Rod Rosenstein machen