Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ungarns Justizminister macht EU schwere Vorwürfe.
clock-icon11.10.2018 - 00:07:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Eine Woche vor dem EU-Gipfel in Brüssel hat Ungarn seinen Widerstand gegen eine Verteilung von Flüchtlingen in Europa bekräftigt

Bild: Ungarische Polizei an einer Mauer mit Stacheldraht, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ungarische Polizei an einer Mauer mit Stacheldraht, über dts Nachrichtenagentur

"Unsere Sicht ist, dass hier ein Problem mit uns geteilt werden soll, mit dem wir nichts zu tun haben", sagte Ungarns Justizminister Laszlo Trocsanyi der "Welt" (Donnerstagsausgabe). Die große Mehrheit der Flüchtlinge wolle eben nach Westeuropa und nicht in den Osten. "Jetzt sehen wir, dass Westeuropa sie zu uns drängen will, unter dem Prinzip der Solidarität." Zudem verurteilte Trocsanyi die Empfehlung des EU-Parlaments, ein Verfahren gegen Ungarn wegen Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit einzuleiten.


Das sogenannte Rechtsstaatverfahren (Artikel-7-Verfahren) spalte und schwäche die EU. "Wenn eine Ideologie die eigene Sicht den anderen aufzwingt, ist das geistiger Totalitarismus", so Trocsanyi. Ungarn wolle nicht gezwungen werden, so zu werden wie die Länder Westeuropas. "Wir sehen welche Integrationsprobleme es dort gibt und denken: Wir haben eine homogenere Gesellschaft, und wollen diese schützen", so Trocsanyi weiter.


Mit Blick auf die im Mai 2019 anstehende Europawahl warnte Trocsanyi davor, dass sich die Spaltung zwischen Ost- und Westeuropa noch weiter vertiefen könnte. "Viele wollen ein neues Zentrum mit Macron und Merkel. Eine Art neues Frankenreich, mit Deutschland und Frankreich in der Mitte und den Briten außen vor", so Ungarns Justizminister.


In Budapest fürchtet man künftig eine Marginalisierung der eigenen Position. "Welche Stellung soll Ostmitteleuropa darin haben? Stillhalten und Abnicken, was im Zentrum entschieden wird?", so Trocsanyi. Als man der EU beigetreten sei, habe die Idee der Gleichheit der Mitgliedstaaten mehr Gewicht gehabt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem außereuropäischen Ausland geeinigt


Deutschland hat zuletzt weniger Exporte von Klein- und Leichtwaffen ins Ausland genehmigt


Aus Protest gegen die Verabschiedung eines umstrittenen Arbeitsgesetzes in Ungarn haben sich Demonstranten in Budapest gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert


Der zu einer Haftstrafe verurteilte Ex-Anwalt von Donald Trump, Michael Cohen, erhebt schwere Vorwürfe gegen den US-Präsidenten


Ungarns Opposition kämpft gegen längere Arbeitszeiten Erneut sind Tausende auf der Straße


Die Bundesregierung soll laut einem Medienbericht künftig schneller mitreden können, wenn sich Investoren aus dem außereuropäischen Ausland in deutsche Firmen einkaufen möchten


Wer Asyl in Deutschland beantragt, für den aber eigentlich ein anderes Land zuständig ist, soll künftig weniger Sozialleistungen bekommen


Regierungsvorhaben soll rasch umgesetzt werden – "Liegt in der Hand von Justizminister Moser"


FPÖ-Klubobmann sieht nun Justizminister Moser am Zug  


Der Ex-Cheftrainer der russischen Biathletinnen, Wolfgang Pichler, hat am Samstag gegenüber russischen Medien den Beschluss des Exekutivkomitees der Internationalen Biathleten-Union (IBU) kommentiert, die russischen Sportler nicht vom Biathlon-Weltcup in Hochfilzen wegen der Doping-Vorwürfe von 2017 auszuschließen