Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Estlands Präsidentin setzt weiterhin Vertrauen in Nato.
clock-icon18.07.2018 - 08:50:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Estland setzt trotz der Unsicherheiten über das Engagement der USA in der Nato weiterhin auf den Schutz durch das westliche Bündnis

Bild: Gepanzertes Bundeswehr-Auto, über dts Nachrichtenagentur Bild: Gepanzertes Bundeswehr-Auto, über dts Nachrichtenagentur

"Wir vertrauen der Nato und unseren Verbündeten", sagte Estlands Präsidentin Kersti Kaljulaid der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Ich sehe nicht, dass die Amerikaner sich aus der multilateralen Kooperation zurückziehen", sagte Kaljulaid. Die Beschlüsse des jüngsten Nato-Gipfels in Brüssel stärkten die Allianz, so die estnische Präsidentin.


Im Abschlussdokument hatten sich die Verbündeten zu einem Doppelansatz von militärischer Abschreckung und Dialogbereitschaft gegenüber Russland bekannt. Zudem bekräftigten die Mitgliedsstaaten das Ziel, mehr Geld für Verteidigung auszugeben. Die Präsenz von 18 Nato-Staaten in Polen und den baltischen Staaten sende eine "sehr klare abschreckende Botschaft", so Kaljulaid .


Allerdings müsse die Nato noch mehr tun. Sie begrüßte den Willen, die Verteidigungsausgaben zu erhöhen. Estland gebe bereits heute gut zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung für Verteidigung aus. Das diene dem Schutz von ganz Europa, denn Sicherheit sei nicht teilbar. Kaljulaid würdigte auch die deutschen Bemühungen, den Wehretat zu erhöhen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Außenminister Heiko Maas will die Nato einschalten, um das INF-Abkommen zur atomaren Abrüstung zu retten


181022-4-K/REK Zeuge verhindert Transport von geklauten Wohnwagen ins Ausland - vier Festnahmen


BRÜSSEL - Die USA wollen die Nato-Partner im Laufe der Woche offiziell über ihre Pläne zur Zukunft des INF-Abrüstungsvertrages informieren


Die Präsidentin des baden-württembergischen Landtags, Muhterem Aras (Grüne), will sich weiterhin für eine \"lebendige Erinnerungskultur\" einsetzen und mit Veranstaltungen an die nationalsozialistische Diktatur erinnern


Ein NATO-Soldat ist in Afghanistan offenbar von einem Mitglied der afghanischen Sicherheitskräfte getötet worden


Die Attacke eines eingeschleusten Terroristen auf eine NATO-Einheit in der afghanischen Provinz Herat hat einen Soldaten das Leben gekostet


Madeleine Petrovic, Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins und Rüdiger Maresch, Tierschutzsprecher der Grünen Wien diskutieren über das neue Hundehaltegesetz


Die NATO will mit "Trident Juncture" in Norwegen für den sogenannten Bündnisfall trainieren


Am Donnerstag startet in Norwegen das größte Nato-Manöver seit Ende des Kalten Krieges


Die Mehrheit der Deutschen hat das Vertrauen in Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) verloren