Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Oettinger gegen Webers Pläne für einzigen Sitz des EU-Parlaments.
clock-icon14.05.2019 - 20:23:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die Pläne des Spitzenkandidaten der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber (CSU), kritisiert, wonach sich die EU-Abgeordneten zwischen Straßburg und Brüssel als Sitz des EU-Parlaments entscheiden sollen

Bild: EU-Parlament in Straßburg, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Parlament in Straßburg, über dts Nachrichtenagentur

"Bei dem Thema bin ich anderer Meinung", sagte Oettinger der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Zur EU-Gründungsgeschichte gehöre auch die Verkörperung Europas durch das EU-Parlament in Straßburg. "Darauf wird ein französischer Präsident nie verzichten", so der EU-Haushaltskommissar weiter.


Die Entscheidung müsse zudem einstimmig gefällt werden. "Deutschland sitzt übrigens im Glashaus mit seinen beiden Regierungsstandorten Bonn und Berlin", sagte Oettinger der "Rheinischen Post". Weber spricht davon, es sei für viele Menschen ein Ärgernis, dass die Abgeordneten zwischen beiden Städten in Frankreich und Belgien hin- und herpendeln.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Die deutschen Arbeitgeber stemmen sich vehement gegen Pläne der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) zur Einführung einer europäischen Arbeitslosenversicherung und eines EU-Mindestlohns


Osnabrück - Deutschland exportierte 6,6 Millionen Tiere in Länder außerhalb der EU FDP fordert Live-Überwachung von Tiertransporten - Besonders Küken gehen ins Ausland Osnabrück


Der Vorsitzende des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten des EU-Parlaments, David McAllister (CDU), strebt eine \"bestmögliche\" Zusammenarbeit mit dem neuen Tory-Vorsitzenden Boris Johnson an, der am Mittwoch die Amtsgeschäfte als britischer Premierminister übernehmen wird


Nach der Wahl Ursula von der Leyens (CDU) zur neuen EU-Kommissionspräsidentin hat der CSU-Europapolitiker Markus Ferber sie aufgefordert, eng mit den Abgeordneten des Parlaments zusammenzuarbeiten