Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Ratspräsident offen für längerfristige Brexit-Verschiebung.
clock-icon14.03.2019 - 10:15:34 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat sich offen gegenüber einer längerfristigen Verschiebung des EU-Austritts Großbritanniens geäußert

Bild: Fahnen von EU und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahnen von EU und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

Er werde den 27 verbleibenden EU-Staaten empfehlen, einem entsprechenden Aufschub zuzustimmen, teilte Tusk am Donnerstagvormittag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Notwendig dafür sei, dass die Briten die Zeit nutzen wollten, um ihre Brexit-Strategie zu überdenken und eine mehrheitsfähige Einigung zu erzielen.


Mit diesen Aussagen dürften die Sorgen der Brexit-Befürworter in Großbritannien steigen, dass die EU einer Verschiebung des EU-Austritts nur zustimmen wird, wenn diese längerfristig angelegt ist. Die Regierung von Premierministerin Theresa May strebt dagegen maximal eine Verschiebung von wenigen Monaten an.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Der katalanische Politiker Carles Puigdemont will im Falle eines Erfolgs bei der EU-Wahl "das Recht auf Selbstbestimmung auf die europäische Agenda bringen"


Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok rechnet mit einem harten Brexit


Ein Viertel der Bundesbürger (24 Prozent) glaubt, dass die EU in den nächsten zwanzig Jahren \"auseinander fällt\"


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist laut eines Medienberichts am Rande des EU-Gipfels im rumänischen Sibiu vor zwei Wochen von den Premierministern der Visegrád-Staaten gebeten worden, als Nachfolgerin von Donald Tusk EU-Ratspräsidentin zu werden