Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EVP-Fraktionschef plädiert für zweites Brexit-Referendum.
clock-icon14.03.2019 - 12:17:06 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) hat sich für ein zweites Brexit-Referendum ausgesprochen, falls das britische Unterhaus nicht bald eine Einigung erzielt

Bild: Wahlaufforderung für Bild: Wahlaufforderung für "Brexit"-Referendum, über dts Nachrichtenagentur

Für die britische Innenpolitik wäre dies die "logische Folge", sagte Weber am Donnerstag dem Fernsehsender "Welt". Wenn es nicht gelinge, im Parlament eine Mehrheit zu bekommen für einen konstruktiven Weg, dann sei es in der Demokratie der Normalfall, "dass man dann zurückgeht zu den Menschen", so Weber.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber (CSU), will nach der Europawahl nicht mit rechten Parteien zusammenarbeiten


Der Leiter des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im Europaparlament, David McAllister (CDU), hat beim Brexit den Druck auf das britische Parlament erhöht


Bonn - Der Brief aus London liegt auf dem Tisch: Theresa May hat EU-Ratspräsident Donald Tusk gebeten, den Brexit bis Ende Juni verschieben zu dürfen


Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zu einer energischeren Klimapolitik zu zwingen


Diese Woche steht viel auf dem Spiel, denn die Abgeordneten im britischen Unterhaus stimmen über entscheidende Fragen in der Brexit-Debatte ab


Obwohl die Schweiz ein reichhaltiges Angebot an frischen Gemüsen anbietet, kaufen viele oft unbewusst importiertes Essen vom Ausland ein


WIEN Der Brexit wird heute auch Thema einer außerordentlichen Landeshauptleutekonferenz im Wiener Rathaus sein


Der Brexit sorgt bei den Verantwortlichen im englischen Fußball für Unsicherheit und Unruhe


Großbritannien bereitet sich auf einen ungeregelten EU-Austritt vor: Kurz vor einem womöglich entscheidenden Parlamentsvotum legt die Regierung erste konkrete Pläne für den Fall eines Brexits ohne Austrittsabkommen vor


Das britische Unterhaus hat erneut über den mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag abgestimmt