Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Vorsitzender der Atlantikbrücke will härteren Umgang mit Trump.
clock-icon12.06.2018 - 16:09:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Friedrich Merz, der Vorsitzende des Netzwerks Atlantikbrücke, fordert eine härtere Sprache gegenüber US-Präsident Donald Trump

Bild: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur Bild: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

"Ich persönlich bin schon seit geraumer Zeit der Meinung, dass hier Freundlichkeit und Kompromissbereitschaft nicht mehr ausreichen", sagte Merz am Dienstag dem Deutschlandfunk. Die Vereinigten Staaten verstünden eher eine Sprache der Stärke, der Geschlossenheit, auch der pointierten Gegenposition, so Merz.


"Wir müssen über die Grundlagen der Handelspolitik sprechen", sagte der Vorsitzende der Atlantikbrücke. In dieser Frage sei jetzt Klartext gefragt im Umgang mit der US-amerikanischen Seite. "So kann es jedenfalls nicht weitergehen", sagte Merz. Die Atlantik-Brücke wurde 1952 als private Organisation mit dem Ziel gegründet, eine wirtschafts-, finanz-, bildungs- und militärpolitische Brücke zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland zu schlagen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nicht nur Handelsfragen und der Umgang mit dem Iran verändern die Beziehung zwischen den USA und Europa


Die Volatilität bleibt hoch, besonders in den USA sind die Akteure am Markt sehr nervös


Faruqi & Faruqi, LLP, a leading national securities law firm, reminds investors in Skechers USA, Inc


Die mVISE-Tochtergesellschaft elastic io meldet eine neue Kooperation: Im Rahmen der Zusammenarbeit wird man in den USA mit dem neuen Partner AppDirect zusammen arbeiten


Die Wirbelstürme "Florence" und "Michael" in den USA sowie Taifune in Japan kommen den amerikanischen Versicherer AIG teuer zu stehen


washington Wegen der Flucht zahlreicher Menschen aus Zentralamerika hat US-Präsident Donald Trump mit der Schließung der US-Grenze zu Mexiko gedroht


Donald Trump glaubt an den Tod des vermissten Journalisten Khashoggi


Die USA zögern, wegen des verschwundenen Journalisten Jamal Khashoggi Druck auf Saudi-Arabien zu machen


Während die USA ein internationales Abkommen nach dem anderen aufkündigen, setzen die EU und Asien auf Kooperation


Kurz vor den Kongress-Wahlen setzt Donald Trump wieder voll auf das Thema Einwanderung