Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Vorsitzender der Atlantikbrücke will härteren Umgang mit Trump.
clock-icon12.06.2018 - 16:09:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Friedrich Merz, der Vorsitzende des Netzwerks Atlantikbrücke, fordert eine härtere Sprache gegenüber US-Präsident Donald Trump

Bild: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur Bild: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

"Ich persönlich bin schon seit geraumer Zeit der Meinung, dass hier Freundlichkeit und Kompromissbereitschaft nicht mehr ausreichen", sagte Merz am Dienstag dem Deutschlandfunk. Die Vereinigten Staaten verstünden eher eine Sprache der Stärke, der Geschlossenheit, auch der pointierten Gegenposition, so Merz.


"Wir müssen über die Grundlagen der Handelspolitik sprechen", sagte der Vorsitzende der Atlantikbrücke. In dieser Frage sei jetzt Klartext gefragt im Umgang mit der US-amerikanischen Seite. "So kann es jedenfalls nicht weitergehen", sagte Merz. Die Atlantik-Brücke wurde 1952 als private Organisation mit dem Ziel gegründet, eine wirtschafts-, finanz-, bildungs- und militärpolitische Brücke zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland zu schlagen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der frühere US-Finanzminister und Weltbank-Chefökonom Lawrence Summers geht scharf mit US-Präsident Donald Trump und dessen Handelspolitik ins Gericht


Berlin - Der Europapolitiker Helmut Scholz rechnet mit "Strafzöllen" der USA auf Autos aus Europa


"Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht


Das CSU-geführte Bundesinnenministerium glaubt nicht an den Erfolg der europäischen Gipfeltreffen, mit denen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Koalitionsstreit um den Umgang mit Einwanderern entschärfen will


Ein Foto eines weinenden Mädchens, das zum Symbolbild der umstrittenen Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump wurde, hat eine Diskussion über Medienethik und journalistische Sorgfalt ausgelöst


Die SPD-Parteichefin Andrea Nahles hat US-Präsident Donald Trump für die zwischenzeitliche Trennung illegal Eingewanderter von deren Kindern aufs Schärfste kritisiert – und auch Horst Seehofer bekam sein Fett weg


Landwirte und Autofirmen fürchten sich vor den Folgen des bizarren Handelsstreits, den US-Präsident Donald Trump mit China führt


Zurückschicken oder Durchlassen: Der Umgang mit Zuwanderung ist für die Europäische Union eine echte Herausforderung


Westerwaldkreis Der Bundestagsabgeordnete Dr Andreas Nick aus Montabaur bleibt weitere zwei Jahre Vorsitzender der Westerwälder CDU


Dauer-Attacke aus dem Weißen Haus: Donald Trump hat Deutschland und Kanzlerin Merkel offenbar als neue Lieblingsgegner auserkoren