Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Ex-Militärberater kritisiert Verteidigungsministerin.
clock-icon14.04.2019 - 00:02:17 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

General a

Bild: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur

General a.D. Erich Vad, von 2006 bis 2013 wichtigster militärischer Berater der Bundeskanzlerin und heute Lehrbeauftragter an der Universität München, hat sich in die Debatte um den Zustand der Bundeswehr eingeschaltet und dabei Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und die militärische Führung scharf kritisiert.


"Oben an der Spitze der Bundeswehr sitzt eine Ministerin, die führen will, aber vor allem sich selbst verteidigen muss. Und der Apparat macht derweil, was er will, nach dem Motto: egal, wer `unter uns` Minister ist. Und das geht gar nicht", sagte Vad der "Bild am Sonntag". Die Bundeswehr bezeichnete Vad, der als Militär in den USA, im NATO-Hauptquartier in Brüssel und im Kanzleramt im Einsatz war, als "überbürokratisierte Mammutbehörde".


"Ein hoher Grad an Anpassungsbereitschaft, Absicherungsmentalität, Schönrederei und Duckmäusertum ist unübersehbar. Die Bundeswehr hat in der Tat ein Führungsproblem. Die militärische Führungskultur ist weit entfernt von dem eigentlichen Daseinszweck von Streitkräften, dem Kampfeinsatz", so der ehemalige Militärberater weiter.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Rund dreieinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals könnte man frei nach Brecht fragen: »Was ist ein Autodiebstahl gegen die Leitung des Volkswagen-Konzerns?« Immerhin zeugt es von erheblicher krimineller Energie, was Ex-Chef Martin Winterkorn und sein


Ex-Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) hat Fehler im Prozess der deutschen Wiedervereinigung eingeräumt


Ex- Freund mit Pfefferspray angegriffen


Düsseldorf - Ex-Fußballnationalspielerin Inka Grings kann sich gut eine Frau an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vorstellen