Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Medikamentenskandal: Griechenland kritisiert deutsche Behörden.
clock-icon09.08.2018 - 23:10:25 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im deutschlandweiten Skandal um die Auslieferung von tausenden in Griechenland gestohlenen und teilweise unwirksamen Krebsmedikamenten durch eine brandenburgische Firma gerät laut "Bild" (Freitagausgabe) Brandenburgs Landesregierung auch aus dem Ausland unter Druck

Bild: Akropolis in Athen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Akropolis in Athen, über dts Nachrichtenagentur

Obwohl seit 2016 konkrete Hinweise aus Griechenland vorlagen, schritten die zuständigen Aufsichtsbehörden in Brandenburg zunächst nicht ein. Weder Kliniken, Ärzte noch Patienten wurden gewarnt. Griechenlands Ex-Gesundheitsminister Panagiotis Kouroumblis (Syriza-Partei), der den Fall selbst 2015 ins Rollen brachte, sagte der "Bild": "Die Kritik an den deutschen Behörden ist absolut richtig: Sie handelten viel zu spät, erkennen die immense Dimension des Skandals bis heute nicht." Schon 2016 seien die deutschen Behörden aus Griechenland konkret auf die Firma hingewiesen worden, sagte der jetzige Schifffahrtsminister Kouroumblis weiter.


Er wolle über Rücktritte deutscher Politiker nicht befinden. Aber mit Blick auf die für die Fachaufsicht zuständige Gesundheitsministerin Brandenburgs, Diana Golze (Linke), sagte Kouroumblis: "Sie ist dem deutschen Volk gegenüber verantwortlich. Schließlich ging um viele Menschenleben." Die Behörden in Athen hatten schon 2016 deutsche Behörden über den Verdacht informiert, dass die Firma aus Brandenburg Krebsmittel illegal vertreibt.


Da die Kühlkette unterbrochen worden sei, bestehe zudem die Gefahr, dass die Präparate nicht mehr wirkten. Trotzdem konnte die unter Verdacht stehende Firma weiterhin ungestört ausliefern, Patienten und Kliniken wurden nicht gewarnt. Erst Ende 2017 wurde die Firma durchsucht. Noch im Mai 2018 gingen verdächtige Lieferungen nach Bayern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zur Aufklärung möglicher Straftaten wie Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung prüfen die Behörden immer mehr Konten in Deutschland


Der Vistonida-See in Griechenland ist zum Alptraum aller Spinnenfeinde geworden


Anfechtungen und Pannen bei Wahlen in Österreich in den vergangenen Jahren haben die Behörden sensibilisiert


Die türkischen Behörden wollen ihre Ermittlungen im Fall des verschwundenen saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi offenbar ausweiten


Wird Italien nach Griechenland der nächste große Krisenfall in der Eurozone? Nach der Vorlage der umstrittenen Pläne zur Neuverschuldung erhöht die Politik Roms die Nervosität auf dem ganzen Kontinent


EBENSEE/VERONA Rund fünf Monate nach einem Überfall auf ein Wettbüro in Ebensee (Bezirk Gmunden) haben die italienischen Behörden nun in Verona einen Verdächtigen festgenommen


Justin Bieber weint aus Sorge um die Gesundheit seiner Ex Selena Gomez: Hat er etwa noch Gefühle für sie? 


Ein Museum soll an die Menschen erinnern, die vor den Nazis ins Ausland fliehen mussten


Bereits seit 1991 streiten Griechenland und Mazedonien Nun soll der Streit beigelegt werden


Der langjährige Namensstreit zwischen Griechenland und Mazedonien dürfte bald ein Ende finden