Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundesregierung bemüht sich im Fall Sami A. um Zusagen Tunesiens.
clock-icon22.08.2018 - 07:48:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Fall des rechtswidrig abgeschobenen tunesischen Gefährders Sami A

Bild: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur

ist das Auswärtige Amt erneut aktiv geworden. Die Bundesregierung bemüht sich aktuell um eine diplomatische Zusicherung Tunesiens, Sami A. nicht zu foltern, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Es hieß, man sei nach den Gerichtsurteilen erneut mit den dortigen Behörden in Kontakt getreten, "um gemeinsam eine möglichst rasche Lösung zu finden".


Auf Bitten des NRW-Integrationsministeriums habe man außerdem verschiedene Verbalnoten an die tunesische Regierung übermittelt. Dabei ging es zunächst in zwei Noten um Fragen der Rückführung von Sami A. nach Deutschland und um dessen Behandlung in Tunesien. Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte am vergangenen Mittwoch die Abschiebung A.s letztinstanzlich für "evident rechtswidrig" erklärt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen deutscher Unternehmen durch Investoren aus dem außereuropäischen Ausland geeinigt


Frankreich hat mit dem Abbruch des Projekts zur Entwicklung eines gemeinsamen Kampfjets gedroht, wenn die Bundesregierung nicht vor dem Startschuss garantiere, dass der Jäger später ohne Beschränkungen ins Ausland und auch in Krisenstaaten wie Saudi-Arabien verkauft werden könne


Nach FDP-Entwicklungspolitiker Olaf in der Beek fordert auch der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), angesichts der jüngsten Entwicklung im Fall des im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul getöteten Journalisten Jamal Khashoggi umgehende Maßnahmen von der Bundesregierung


Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat den Fall des verschwundenen saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi als \"Weckruf\" für die Bundesregierung bezeichnet


Zehntausende kritisieren in Berlin bei der »Wir haben es satt«-Demo die Agrarpolitik der Bundesregierung


Der Fall zeigt, was passiert, wenn Paragrafen auf Wirklichkeit treffen


Die Bundesregierung will Algerien, Marokko, Tunesien und Georgien zu sicheren Herkunftsländern erklären


Um den Klimaschutz voranzutreiben, suchen Fachleute der Bundesregierung nach Lösungswegen


Der deutsche Bundestag hat mit grosser Mehrheit einem Gesetzentwurf zugestimmt, mit dem Georgien, Algerien, Tunesien und Marokko in Deutschland als sichere Herkunftsstaaten eingestuft werden


Algerien, Marokko, Tunesien und Georgien sollen künftig als sichere Herkunftsstaaten gelten