Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Union mahnt im Fall Kashoggi zur Besonnenheit.
clock-icon17.10.2018 - 14:05:20 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Fall des verschwundenen saudi-arabischen Journalisten Jamal Kashoggi hat der CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt zur Besonnenheit aufgerufen

Bild: CDU/CSU-Bundestagsfraktion, über dts Nachrichtenagentur Bild: CDU/CSU-Bundestagsfraktion, über dts Nachrichtenagentur

"Die Indizienkette kann man erst aufbauen und bewerten, wenn man die Fakten auf dem Tisch hat", sagte Hardt am Mittwoch im Deutschlandfunk. "Deswegen halte ich es für zu früh, hier ein Urteil zu fällen." Abhängig vom Ausgang der Ermittlungen müsse Europa seine Saudi-Arabien-Politik gegebenenfalls korrigieren.


"Wir müssen auf jeden Fall unsere wirtschaftlichen Hebel so einsetzen, dass die saudische Regierung tatsächlich auf dem Kurs der Stabilität in der Region bleibt", fügte der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion hinzu. Man habe ein konkretes Interesse daran, dass Saudi-Arabien in der Region vorankomme.


Er begrüße, dass "der Kronprinz offensichtlich Reformen im Land anstrebt, die eine Chance bieten für eine Liberalisierung". Jedoch fürchte er, dass im Jemen seitens Saudi-Arabiens die "Verhältnismäßigkeit des Völkerrechts massiv verletzt wird", sagte Hardt. So ergebe sich ein "höchst ambivalentes Bild" von Saudi-Arabien.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Den Schlussfolgerungen des US-Auslandsgeheimdienstes CIA war es der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, der den Mord an dem saudi-arabischen Journalisten und Regimekritiker Jamal Khashoggi in Istanbul anordnete


Der Bundeswirtschaftsminister und Merkel-Vertraute Peter Altmaier (CDU) hat Versäumnisse der Union im Umgang mit der Flüchtlingskrise kritisiert


Details und weitere Festnahme im Fall des getöteten 27-jährigen Mannes


Ungeachtet einer erklärten Waffenruhe hat die von Saudi-Arabien geführte Allianz sunnitischer Staaten am Freitag Luftangriffe auf die jemenitische Hafenstadt Hudaida geflogen


Joachim Bitterlich, früherer deutscher Diplomat und Helmut-Kohl-Vertrauter, über die Lage der Europäischen Union und Brexit


Der US-Geheimdienst widerspricht Saudi-Arabiens Darstellung im Fall Khashoggi


Entschiedener Widerspruch zur bisherigen Darstellung Riads: Wie reagiert Trump?Den Schlussfolgerungen des US-Auslandsgeheimdienstes CIA war es der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, der den Mord an dem saudi-arabischen Journalisten und Regimekritiker Jamal Khashoggi in Istanbul anordnete


Auch Politiker haben Ärger mit der Deutschen Bahn Im jüngsten Fall traf es die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock


Manipulationsvorwürfe und heftiger Streit - im Fall eines suspendierten CNN-Reporters hat Donald Trump eine erste Schlappe erlitten


Bisher musste der Westen seine Kraft auf den Kampf gegen den Terror konzentrieren, im In- und Ausland