Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
EU-Staaten einigen sich auf Übergangslösung für Seenotrettung.
clock-icon23.09.2019 - 16:24:32 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Im Streit über die Verteilung von im Mittelmeer aus Seenot geretteten Flüchtlingen haben sich Deutschland, Frankreich, Italien und Malta auf eine Übergangslösung geeinigt

Bild: Bojen im Meer, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bojen im Meer, über dts Nachrichtenagentur

Das teilte der maltesische Innenminister Michael Farrugia am Montag nach dem Seenot-Gipfel in der maltesischen Stadt Vittoriosa mit. Die Ergebnisse des Treffens sollen demnach im Oktober bei einem EU-Innenministertreffen vorgestellt werden. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte sich vor dem Gipfel bereits optimistisch gezeigt.


"Für mich ist das Wichtigste, dass wir endlich den jahrelangen Kampf um ein Asylrecht in Europa ein Stück nach vorne bringen", sagte er. Zuletzt hatte der CSU-Politiker mit seinem Vorstoß für Aufsehen gesorgt, jeden vierten in Italien ankommenden Bootsflüchtling aufnehmen zu wollen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Überschuss der EU-Staaten im Warenhandel mit den USA ist zuletzt erneut gestiegen


Die Bundesregierung appelliert an Frankreich und weitere EU-Länder ihren Widerstand gegen den geplanten Start der Beitrittsverhandlungen mit den Balkanstaaten Nordmazedonien und Albanien aufzugeben


Die EU-Kommission fordert mehrere EU-Staaten, darunter auch Deutschland, auf, die Kontrolle der Binnengrenzen möglichst zügig zu beenden und damit nach vier Jahren wieder Reisefreiheit im Schengen-Raum zu gewährleisten


Im Streit um den EU-Austritt Großbritanniens soll es neue intensive Verhandlungen zwischen der britischen Regierung und den verbleibenden EU-Staaten geben