Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Schäuble äußert im Wehretat-Streit Verständnis für Trump.
clock-icon11.07.2018 - 11:01:11 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In der Debatte über die Ausgaben der Bundesregierung für die Verteidigung erfährt US-Präsident Donald Trump Unterstützung durch den früheren Bundesfinanzminister und jetzigen Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble (CDU)

Bild: Wolfgang Schäuble, über dts Nachrichtenagentur Bild: Wolfgang Schäuble, über dts Nachrichtenagentur

"Der US-Präsident hat eine andere Form von Kommunikation, die ist mir fremd, und sie gefällt mir auch nicht. Doch in der Frage der militärischen Verteilungslasten hat er nicht ganz unrecht", sagte Schäuble den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). "In der Tat haben wir uns verpflichtet, die Militärausgaben bis 2024 auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen." Derzeit sei nicht sicher, ob das erreicht werde.


"Ich bin kein großer Fan von Trump, aber diese kritische Position kann ich verstehen", sagte der CDU-Politiker. Schäuble sprach sich dafür aus, mit dem US-Präsidenten "mit einer Mischung aus Respekt und Selbstbewusstsein" umzugehen. Schäuble: "Der amerikanische Präsident ist vom Volk gewählt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Soest - Streit eskalierte


Ucore kommentiert Fair-Trade-Initiativen der US-Regierung zur Erhöhung der Seltenerdmetallpreise in den USA Halifax (Nova Scotia), 17


Die EU-Kommission verhängt im Handelsstreit mit den USA Maßnahmen zum Schutz der europäischen Stahlbranche vor Billigimporten


Da der amerikanische Präsident Donald Trump alles Mögliche verbal angreift, und oft in Windeseile schon ein neues Ziel hat, erwartet man, dass nicht auf alle Worte Taten folgen So war es bisher auch bei Gazproms (WKN:903276) Großprojekt Nord Stream 2, von dem auch in der Vergangenheit schon einmal angekündigt wurde, dass es sich im Kreuzfeuer der amerikanischen Regierung befinde


Seine Anbiederung an Putin bringt Trump in Schieflage Am 6


Die USA haben einen neuen tödlichen Zusammenstoß zwischen Regierungskräften und Demonstranten in Nicaragua mit drei Toten scharf kritisiert


Gegen die Sanktionen der USA zieht der Iran nun vor das UN-Gericht


Er habe das Gegenteil dessen gemeint, was er am Vortag im Beisein Putins gesagt habe, behauptet Trump


Auf die bemerkenswert tendenziöse Reaktion der Mainstream-Medien auf das jüngste Treffen Russlands und der USA in Helsinki verweist der Russland-Experte Alexander Rahr


Im Weißen Haus ist plötzlich das Licht für wenige Sekunden erloschen, nachdem US-Präsident Donald Trump vor der Presse gesagt hatte, dass er den US-Geheimdiensten in Bezug auf die angebliche Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf 2016 völlig vertraue