Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Parteifinanzen: Österreichs Rechnungshofpräsidentin will neue Regeln.
clock-icon21.05.2019 - 20:36:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In der durch die "Ibiza-Affäre" ausgelösten Regierungskrise in Wien hat die Präsidentin des österreichischen Rechnungshofes, Margit Kraker, neue Regeln für die Partei- und Wahlkampffinanzen in Österreich gefordert

Bild: Österreichisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur Bild: Österreichisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur

"Das System der Parteienfinanzierung und ihrer Kontrolle ist dringend reformbedürftig", sagte Kraker der "Bild-Zeitung" (Mittwochsausgabe). Der Rechnungshof verlange "volle Transparenz. Es darf keine Möglichkeiten geben, Zuwendungen an Parteien zu verschleiern", so die Präsidentin des österreichischen Rechnungshofes weiter.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Parteien aufgefordert, in politischen Auseinandersetzungen fairer miteinander umzugehen


E-Scooter in Dortmund: Regeln und Tipps der Polizei


Die Mehrheit der Bundesbürger traut den heutigen Parteien nicht zu, die anstehenden Probleme zu lösen


Der ehemalige SPD-Vorsitzende und frühere Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat nach den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen den Parteien der Großen Koalition vorgeworfen, die Bedürfnisse der Bürger nicht erkannt zu haben