Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Parteifinanzen: Österreichs Rechnungshofpräsidentin will neue Regeln.
clock-icon21.05.2019 - 20:36:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In der durch die "Ibiza-Affäre" ausgelösten Regierungskrise in Wien hat die Präsidentin des österreichischen Rechnungshofes, Margit Kraker, neue Regeln für die Partei- und Wahlkampffinanzen in Österreich gefordert

Bild: Österreichisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur Bild: Österreichisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur

"Das System der Parteienfinanzierung und ihrer Kontrolle ist dringend reformbedürftig", sagte Kraker der "Bild-Zeitung" (Mittwochsausgabe). Der Rechnungshof verlange "volle Transparenz. Es darf keine Möglichkeiten geben, Zuwendungen an Parteien zu verschleiern", so die Präsidentin des österreichischen Rechnungshofes weiter.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hat neue Regeln bei der Organspende vorgeschlagen


(UL) Blaustein - Elf mit Handy am Steuer / Am Mittwoch hielten sich elf Fahrer in Blaustein nicht an die Regeln


Am Dienstag haben CDU und SPD haben für kommende Woche eine Sondersitzung im Innenausschuss des Bundestages beantragt, nachdem auch andere Parteien dies gefordert hatten


Frankfurt/Main - Urlauber sollten im Ausland bevorzugt Geldautomaten innerhalb von Bankgebäuden während der Öffnungszeiten nutzen, damit sie gegebenenfalls einen Ansprechpartner haben