Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Europäer wollen US-Sanktionen gegen Iran umgehen.
clock-icon13.09.2018 - 18:49:21 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

In Europa arbeiten zahlreiche Akteure aus Politik und Wirtschaft an einem Modell, um die neuen US-Sanktionen gegen den Iran zu umgehen

Bild: EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur Bild: EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Laut eines Berichts des "Handelsblatts" (Freitagausgabe) sieht der Plan vor, dass der Handel mit de Iran in Zukunft weitgehend als Tauschgeschäft ohne direkte Finanzströme ablaufen soll. Denn internationale Banken, die in den USA aktiv sind, werden aus Angst vor Strafen bald keine Transaktionen mit Teheran vornehmen.


Die Sanktionen sollen im November in Kraft treten. Vor allem Deutschland, Frankreich und Großbritannien arbeiten in Brüssel an einer Lösung, wie sie trotzdem Geschäfte mit Iran machen können. Dazu wollen die Europäer eine Zweckgesellschaft, auf Englisch SPV abgekürzt, gründen, um "grenzüberschreitende Zahlungen von und nach Iran zu bündeln und zu reduzieren", wie es in einem Papier der EU-Kommission heißt.


"Ein solches SPV könnte dadurch die Rolle der Geschäftsbanken im Zahlungsverkehrssystem vermeiden oder stark einschränken und den Zahlungsverkehr mit dem Iran vor Sanktionen der USA schützen." Die Zweckgesellschaft ist eine Art Clearingstelle: Für Öllieferungen würde der Iran eine Gutschrift erhalten, mit der er Importe aus Europa bezahlen könnte.


Noch laufen Diskussionen über Details, etwa Sitz und Finanzierung der Gesellschaft. Offen ist auch, ob sich alle EU-Staaten beteiligen. Dass es grundsätzlich auf solch ein Modell hinauslaufe, sei aber klar, hieß es in EU-Kreisen. In Berlin sieht man das laut des Zeitungsberichts auch als Test. Ähnlich könnte man verfahren, falls die USA ihre Sanktionen gegen Russland verschärfen, schreibt das "Handelsblatt".


Das könnte Sie auch interessieren:

Hannover - Erst ist die Stimmung mies - und dann sind es auch noch die Daten: Die US- Auftragseingänge langlebiger Güter platzten im Oktober mit einem unerwarteten Rückgang um 4,4% M/M genau in diese angeschlagene Stimmung auf den Kapitalmärkten, so die Analyten der NORD LB Zwar seien zudem auch noch die Vormonatswerte nach unten revidiert worden, allerdings sollte auch festgehalten werden, dass ein Großteil des Rückgangs aus dem Einbruch bei den (volatilen) Flugzeugorders


Tokio - Walmart-Aktienanalyse von Analyst Kahori Tamada von Daiwa Capital Markets: Kahori Tamada, Analyst vom Investmenthaus Daiwa Capital Markets, äußert laut einer aktuellen Aktienanalyse nur noch die Erwartung einer neutralen Kursentwicklung bei den Aktien des US-Einzelhändlers Walmart Inc


Israels Justizministerin Ayelet Shaked hat den von US-Präsident Donald Trump angekündigten Nahost-Friedensplan als "Zeitverschwendung" bezeichnet


Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat US-Präsident Donald Trump anlässlich der vielen Toten bei den Waldbränden in Kalifornien kondoliert


Dass der US-Präsident Saudi-Arabien fallenlassen würde, war nicht zu erwarten


Wie eigentlich immer am letzten Handelstag vor den US-Konsumfesten Thanksgiving und Black Friday handeln die Aktienmärkte mit Aufschlägen


Im Spätsommer gelang es den Käufern, die Ballard Power-Aktie auf ein neues Jahreshoch bei 4,62 US-Dollar ansteigen zu lassen


Wusste der saudische Kronprinz vom Mord am Journalisten Khashoggi? Vielleicht ja, vielleicht nein, meint US-Präsident Trump


Die us-amerikanische Print-Ausgabe der Zeitschrift "Glamour" erscheint nächste Woche zum letzten Mal


Vor zwei Jahren wird Jürgen Klinsmann als US-Nationaltrainer entlassen