Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Historiker Wolffsohn verteidigt öffentliche Gelöbnisse der Bundeswehr.
clock-icon12.11.2019 - 05:01:39 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Kurz vor einem großen öffentlichen Gelöbnis vor dem Berliner Reichstagsgebäude und ähnlichen Zeremonien in den Bundesländern hat der Historiker Michael Wolffsohn Kritik an solchen Veranstaltungen als "absurd" zurückgewiesen

Bild: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur Bild: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

"Die Soldaten geloben ihre Verbundenheit mit der Demokratie der Bundesrepublik Deutschland, um den friedlichen Alltag der Bürger zu sichern", sagte Wolffsohn dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). "Gelöbnisse nur hinter Kasernenmauern abzuhalten, halte ich für falsch", so der Historiker.


"Diese Soldaten schützen uns. Und dann erlauben wir ihnen kein öffentliches Gelöbnis? Absurd." Das Argument, bei öffentlichen Gelöbnissen werde Militarismus zur Schau gestellt, hält der Historiker für Unsinn. "Militarismus des bundesdeutschen Staates? Das ist Fake. Mit der Wirklichkeit hat das nichts zu tun.", so Wolffsohn.


Die Distanz zu allem Militärischen sei in Deutschland stärker ausgeprägt als in anderen west-, geschweige denn osteuropäischen Staaten. "Das ist aus historisch-psychologischen Gründen auch verständlich und gut", so der Historiker weiter.. "Aber die Geschichte ist inzwischen weitergegangen. Die Bundesrepublik ist nicht das NS-deutsche Reich."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Eschborn - "Inklusion in der Gesellschaft kann langfristig nur funktionieren, wenn sie am Arbeitsplatz umgesetzt wird"


Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, DE0008430026


Die SPD hat das Vorgehen von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zur Ausrüstung der Bundeswehr mit bewaffneten Drohnen kritisiert


Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, DE0008430026