Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Jüdischer Weltkongress kritisiert Ungarns Umgang mit Soros-Stiftung.
clock-icon16.05.2018 - 00:02:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach dem Rückzug der Stiftung von US-Milliardär George Soros aus Ungarn hat der Jüdische Weltkongress (WJC) deutliche Kritik an der ungarischen Regierung geübt

Bild: Ungarisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ungarisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur

"Die Entwicklung in Ungarn erfüllt mich mit Sorge", sagte WJC-Präsident Ronald S. Lauder der "Bild" (Mittwochsausgabe). Zwar müsse man "nicht mit allem einverstanden sein, was das Open Society Institute und sein Gründer George Soros sagen oder tun", so Lauder, "aber jemanden, der so viel für die Förderung der Demokratie in Mittel- und Osteuropa nach dem Fall des Kommunismus getan hat wie George Soros, in seinem Heimatland so zu behandeln und seine Stiftung so vom Hof zu jagen, ist ein unwürdiger Vorgang." Er könne sich nicht erklären, "warum Viktor Orban nicht gelassener reagieren konnte nach seinem deutlichen Wahlsieg vor ein paar Wochen", sagte Lauder.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Auswärtige Amt formuliert offenbar erstmals in der bundesdeutschen Geschichte eine Strategie für den politischen Umgang mit den USA


Düsseldorf (pte020/28 05 2018/13:30) - Im Handelsstreit mit den USA spielt die Zeit der EU in die Karten, wie eine Analyse des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung http://boeckler de zeigt


Nach dem Rückzug der Stiftung von US-Milliardär George Soros aus Ungarn hat der Jüdische Weltkongress (WJC) deutliche Kritik an der ungarischen Regierung geübt


Die Spaltung des UNO-Sicherheitsrats im Umgang mit Syrien ist am Dienstag wieder offen zutage getreten: Russland legte erwartungsgemäß sein Veto gegen einen von den USA vorgelegten Resolutionsentwurf zu dem jüngsten mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien ein


Ungarns Premier beschuldigt Soros und "seine Armee"


Der aus Ungarn stammende US-Milliardär George Soros ruft die EU dazu auf, Italien und Afrika finanziell unter die Arme zu greifen


"Ein unwürdiger Vorgang": Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses hat die ungarische Regierung scharf angegriffen, nachdem die Stiftung von George Soros das Land verlassen hat


Von Budapest nach Berlin: Für die ungarische Soros-Stiftung wurden die politischen Repressionen zu groß


Die Stiftung des US-Milliardärs George Soros wirft der ungarischen Regierung von Viktor Orbán "repressive" Politik vor und zieht Konsequenzen: Das Büro in Budapest wird geschlossen - ein neuer Standort soll in Berlin enstehen


Tschechien, Rumänien und Ungarn protestierten gegen eine USA-kritische Stellungnahme der Union