Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Jüdischer Weltkongress kritisiert Ungarns Umgang mit Soros-Stiftung.
clock-icon16.05.2018 - 00:02:40 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach dem Rückzug der Stiftung von US-Milliardär George Soros aus Ungarn hat der Jüdische Weltkongress (WJC) deutliche Kritik an der ungarischen Regierung geübt

Bild: Ungarisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ungarisches Parlament, über dts Nachrichtenagentur

"Die Entwicklung in Ungarn erfüllt mich mit Sorge", sagte WJC-Präsident Ronald S. Lauder der "Bild" (Mittwochsausgabe). Zwar müsse man "nicht mit allem einverstanden sein, was das Open Society Institute und sein Gründer George Soros sagen oder tun", so Lauder, "aber jemanden, der so viel für die Förderung der Demokratie in Mittel- und Osteuropa nach dem Fall des Kommunismus getan hat wie George Soros, in seinem Heimatland so zu behandeln und seine Stiftung so vom Hof zu jagen, ist ein unwürdiger Vorgang." Er könne sich nicht erklären, "warum Viktor Orban nicht gelassener reagieren konnte nach seinem deutlichen Wahlsieg vor ein paar Wochen", sagte Lauder.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Shanghai - Anlässlich des bevorstehenden Mittherbstfests und des Nationalfeiertags wird der chinesische Tourismus ins Ausland seinen Höhepunkt erreichen


Am 23 Januar 2017 leitete die Stichting Petrobras Compensation Foundation (die „Stiftung”) eine internationale Sammelklage für Petrobras-Anleger ein, die Petrobras-Wertpapiere außerhalb der USA erwarben und infolge des Betrugs, der im Rahmen der Operation „Lavo Jato“ ( „Autowäsche”) in dem brasilianischen Petrochemie-Unternehmen, dem damals fünftgrößten Unternehmen der Welt, durchgeführten Ermittlungen aufgedeckt wurde, Schäden erlitten


In den USA erhält Kenny Chesney mehrere Gold- und Platin-Auszeichnungen Dass Kenny Chesney einer der erfolgreichsten Country-Künstler ist, haben sich vermutlich schon viele Country-Fans gedacht


Berlin - Um Angehörige im Umgang mit depressiv erkrankten Familienmitgliedern oder Freunden zu unterstützen, startet die AOK jetzt ein neues Online-Programm: Der "Familiencoach Depression" hilft den Angehörigen der Betroffenen, mit häufigen Symptomen wie Freudlosigkeit oder Antriebslosigkeit gut umzugehen