Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Maas erwartet nach US-Midterms keine Kurskorrektur Trumps.
clock-icon07.11.2018 - 12:21:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach den Midterm-Wahlen in den USA erwartet Außenminister Heiko Maas nicht, dass US-Präsident Donald Trump seine Politik ändern wird

Bild: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur Bild: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

"Es wäre ein Irrglaube, nun auf Kurskorrekturen von Donald Trump zu setzen", so Maas am Mittwoch. Es bleibe aber dabei, dass die USA Deutschlands wichtigster Partner außerhalb Europas seien. "Daran werden wir auch in Zukunft sehr engagiert festhalten", sagte Maas in Berlin. Um diese Partnerschaft zu erhalten, müsse man das Verhältnis mit den USA neu vermessen und ausrichten.


Die Europäer müssten sich dabei noch enger zusammenschließen, so der SPD-Politiker. Bei den Zwischenwahlen in den USA konnten die Demokraten am Dienstag im Repräsentantenhaus die Mehrheit gewinnen, im Senat konnten die Republikaner dagegen ihre Dominanz, die sie bisher in beiden Häusern hatten, verteidigen.


Mit der neuen Mehrheit im Repräsentantenhaus, die die Demokraten erstmals seit acht Jahren wieder erlangen, können sie unter anderem Anhörungen ansetzen und Ermittlungen einleiten, sowie Kompromisse bei Gesetzentwürfen erzwingen oder Gesetze blockieren. Der Wahlsieg der Demokraten fiel allerdings knapper aus, als erwartet.


Von einer "blauen Welle" könne keine Rede sein, kommentierte selbst der US-Nachrichtensender CNN, der als besonders Trump-kritisch gilt. Neu gewählt wurden am Dienstag in den USA alle Mitglieder des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren. Außerdem fanden in 36 Bundesstaaten Gouverneurswahlen sowie in weiteren Regionen andere Regionalwahlen statt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sich entsetzt über die verheerenden Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien geäußert


Halver freut sich, dass der US-Kongresswahlkampf vorbei ist, überlegt, welche Konsequenzen das Ergebnis für Trumps Handels- und Zinspolitik haben könnte und wie dies wiederum auf die Aktienmärkte wirkt 9


Einen Tag nach den Midterm-Wahlen trat US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions auf Antrag von Präsident Trump zurück


Berlin 09 11 2018 - Die Midterm-Elections in den USA endeten wie erwartet und bestätigten eine Vermutung des Marktes: der US-Justizminister wurde gefeuert


Ex-Frau des umtriebigen Anwaltes Avenatti behauptet, er hätte sie geschlagen  Michael Avenatti hatte sich als wortgewaltiger und knallharter Rechtsvertreter der ehemaligen Mätresse von US-Präsidenten Donald Trump, Pornostar Stormy Daniels, einen Namen gemacht – in den USA und rund um die Welt


Die militärische Überlegenheit der USA ist laut einem Bericht des US-amerikanischen Ausschusses für die Strategie der nationalen Verteidigung (The National Defense Strategy Commission) „bis auf ein gefährliches Niveau“ geschrumpft, so dass sie einen hypothetischen Krieg gegen Russland oder China möglicherweise verlieren können


Nach dem Erfolg bei den Midterms suchen die US-Demokraten die richtige Strategie und einen passenden Kopf, um Donald Trump bei der Wahl 2020 aus dem Weißen Haus zu vertreiben


Der Chef des russischen Gasgiganten Gazprom, Alexej Miller, hat die jüngsten Drohungen des US-Botschafters bei der EU, Gordon Sondland, kommentiert, wonach die USA über Instrumente verfügen, die die Umsetzung des Gasprojektes Nord Stream 2 verhindern können


Flugzeugunglück in den USA: Ein Überschall-Jet vom Typ T-38 Talon ist bei einem Trainingsflug im US-Bundesstaat abgestützt


Treffen mit US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer am Mittwoch geplant EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström geht nicht davon aus, dass die USA Zölle auf europäische Autos verhängen, solange die Verhandlungen darüber noch nicht abgeschlossen sind