Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Maas erwartet nach US-Midterms keine Kurskorrektur Trumps.
clock-icon07.11.2018 - 12:21:28 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nach den Midterm-Wahlen in den USA erwartet Außenminister Heiko Maas nicht, dass US-Präsident Donald Trump seine Politik ändern wird

Bild: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur Bild: Heiko Maas, über dts Nachrichtenagentur

"Es wäre ein Irrglaube, nun auf Kurskorrekturen von Donald Trump zu setzen", so Maas am Mittwoch. Es bleibe aber dabei, dass die USA Deutschlands wichtigster Partner außerhalb Europas seien. "Daran werden wir auch in Zukunft sehr engagiert festhalten", sagte Maas in Berlin. Um diese Partnerschaft zu erhalten, müsse man das Verhältnis mit den USA neu vermessen und ausrichten.


Die Europäer müssten sich dabei noch enger zusammenschließen, so der SPD-Politiker. Bei den Zwischenwahlen in den USA konnten die Demokraten am Dienstag im Repräsentantenhaus die Mehrheit gewinnen, im Senat konnten die Republikaner dagegen ihre Dominanz, die sie bisher in beiden Häusern hatten, verteidigen.


Mit der neuen Mehrheit im Repräsentantenhaus, die die Demokraten erstmals seit acht Jahren wieder erlangen, können sie unter anderem Anhörungen ansetzen und Ermittlungen einleiten, sowie Kompromisse bei Gesetzentwürfen erzwingen oder Gesetze blockieren. Der Wahlsieg der Demokraten fiel allerdings knapper aus, als erwartet.


Von einer "blauen Welle" könne keine Rede sein, kommentierte selbst der US-Nachrichtensender CNN, der als besonders Trump-kritisch gilt. Neu gewählt wurden am Dienstag in den USA alle Mitglieder des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren. Außerdem fanden in 36 Bundesstaaten Gouverneurswahlen sowie in weiteren Regionen andere Regionalwahlen statt.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach der gestrigen Fake News-Attacke (US-Finanzminister Mnuchin plane angeblich die Aufhebung der Zölle gegen China - was das US-Finanzministerium klar dementierte!) kommt heute gleich die nächste zweifelhafte Meldung mit anonymer "Quelle": China wolle in den nächsten sechs Jahren seinen Handelsbilanzüberschuss gegenüber den USA auf Null bringen


FrankfurtHannover - Die internationalen Aktienmärkte profitieren momentan von der Hoffnung auf eine Beilegung des Handelskonfliktes zwischen China und den USA, so die Analysten der Nord LB Der aktuelle Optimismus der Markteilnehmer stütze sich vor allem auf jüngste Pressemeldungen in den Vereinigten Staaten, die Pläne zu Senkungen der US-Zölle auf chinesische Güter thematisiert hätten


London - In den vergangenen Tagen zeichnete sich Bewegung im Handelskonflikt zwischen den USA und China ab, so Mark Dowding ist Co-Leiter für entwickelte Märkte bei BlueBay Asset Management Die heftige Verkaufswelle an den Finanzmärkten in den letzten Monaten des vergangenen Jahres scheine innerhalb der US-Administration zum Umdenken geführt zu haben: Es könne kein Interesse daran bestehen, das globale Wachstum zu gefährden


Frankfurt - Beim US-Government-Shutdown ist noch immer kein Ende in Sicht, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen" Sollte er bis März andauern, könnte er laut einer Prognose der Regierung das BIP in den USA 2019 mit 1,2 Prozentpunkten belasten


Die mit konventionellen Sprengköpfen bestückten russischen Raketen sind laut der US-Zeitschrift „Foreign Policy“ tödlicher als die Atomwaffen Russlands, und die USA machen einen großen Fehler, wenn sie sich aus dem Vertrag über das Verbot von Raketen und Marschflugkörpern mit kürzerer und mittlerer Reichweite (INF-Vertrag) austreten


Auf YouTube ist ein Video von einem US-Übungsgelände aufgetaucht, wo neue Waffenarten getestet werden


Senator Lindsey Graham warnt vor einem verfrühten Abzug des US-Militärs aus Syrien und deutet eine Lösung zum Schutz der Kurdenmiliz YPG an


Michael Cohen, der Anwalt des US-Präsidenten, hatte zugegeben, unter Eid gelogen zu haben - im Auftrag Trumps, wie das Medienportal „Buzzfeed“ unter Berufung auf Sonderermittler Mueller meldet


Skicrosserin Heidi Zacher (Lenggries) ist rechtzeitig vor der WM in Park City/USA (ab 1


Bei seinem Amtsantritt vor zwei Jahren hat US-Präsident Donald Trump viel versprochen