Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Pulverfass: DIW warnt: Gefährliche Schäferstündchen zwischen EU-Staaten und nationalen Banken. So könnte man die aktuelle Warnung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin auf den Punkt bringen. Infolge der nationalen Schieflagen könnte die Finanzstabilität der EU ins Wanken geraten. Laut
clock-icon05.12.2018 - 18:12:14 Uhr | wallstreet-online.de

Nationale Banken in der EU kaufen zu viele Staatsanleihen ihrer eigenen Nation, die im Falle von Bankpleiten Finanzkrisen des jeweiligen EU-Staates auslösen könnten

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Das irische Gesetz zur verdachtslosen Vorratsspeicherung sämtlicher Telefonverbindungen für Strafverfolger ist vom dortigen High Court als Verstoß gegen die EU-Grundrechtecharta gekippt worden


Newbury - Die Europäische Kommission hat gestern (Dienstag) ein eingehendes Prüfverfahren eingeleitet, um die von Vodafone (ISIN: GB00BH4HKS39, WKN: A1XA83, Ticker-Symbol: VODI, London: VOD, Nasdaq OTC-Symbol: VODPD) geplante Übernahme der Unternehmenstätigkeit von Liberty Global in Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien nach der EU-Fusionskontrollverordnung zu untersuchen


Das Europaparlament hat das EU-Budget für 2019 gebilligt Der Haushalt sieht Zahlungen von 148,2 Mrd


Luxemburg - Im Jahr 2016 betrugen die Sozialschutzausgaben in der Europäischen Union (EU) 28,2% des BIP, ein leichter Rückgang gegenüber 28,4% im Jahr 2015


Der EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel ist nach Angaben aus Kommissionskreisen «ein Entscheidungsgipfel, kein Verhandlungsgipfel»


  Derzeit tagt der Klimagipfel in Kattowitz, doch alles was da angeblich zum Klimaschutz getan werden soll, bringt nur dann etwas, wenn zum Beispiel die EU auch fest entschlossen wäre, nicht nur innerhalb er eigenen Staaten, sondern massiv auch nach außerhalb bereit wäre, endlich Tatkraft zu beweisen und massiv auftreten und Gesetze für den Handel beschließen würde


"Auch wir als EU wollen einen geordneten Austritt", meint der Bundeskanzler vor einem Treffen mit Donald Tusk


"Wenn sich die FPÖ bei den destruktiven Kräften einreiht", könne dies die gute Stimmung trüben Der ehemalige Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl warnt davor, die EU-Wahl kommenden Jahres könnte zu einer "möglichen, nicht zu unterschätzenden Belastungsprobe" für die Koalition werden


Kanzler spricht erstmals Verbleib Großbritanniens in EU an Bundeskanzler und EU-Ratsvorsitzender Sebastian Kurz spricht im Interview mit oe24 TV (Ausstrahlung am Mittwochabend um 21 Uhr bei FELLNER! LIVE) erstmals die Möglichkeit eines Verbleibs von Großbritannien in der EU an


Der neue Markt umfasst 635 Millionen Verbraucher Japan und die EU senken ab kommendem Jahr Zölle und Handelshemmnisse