Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Nato-Chef drängt zur weiteren Beteiligung an US-Atombomben.
clock-icon09.02.2019 - 01:01:52 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg drängt Deutschland und andere Nato-Länder, ihre Beteiligung an US-Atomwaffen in Europa nicht aufzugeben

Bild: Jens Stoltenberg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jens Stoltenberg, über dts Nachrichtenagentur

"Diese nukleare Teilhabe ist wichtig für die Nato", sagte Stoltenberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Er dränge so viele Bündnispartner wie möglich, "Teil dieser nuklearen Teilhabe zu sein - das schließt Deutschland ein". Die Frage der US-Atomwaffen in Deutschland ist derzeit ein Thema für die Große Koalition, weil die Bundeswehr bald neue Flugzeuge bräuchte, die im Kriegsfall die US-Bomben transportieren und abwerfen würden.


Obwohl offiziell nicht bestätigt, ist bekannt, dass im rheinland-pfälzischen Büchel etwa 20 US-Atombomben lagern, ebenso wie in den Niederlanden, Belgien, Italien und der Türkei. Sie gehören zur "nuklearen Teilhabe", mit der Nicht-Atommächte in der Nato in die Einsatzplanung und den Einsatz dieser Waffen einbezogen werden.


Die Kontrolle haben die US-Streitkräfte, die Bomben würden aber von deutschen Tornado-Jets abgeworfen. Weil die Tornados ab 2025 ausgemustert werden müssen, braucht die Bundeswehr ein neues Kampfflugzeug, das auch als Atombomber geeignet und von den USA entsprechend zertifiziert ist. Doch die SPD will die Entscheidung vor allem wegen der neuen Atomraketen-Krise vertagen.


SPD-Politiker fordern seit Langem den Abzug der US-Atomwaffen. Stoltenberg, auf die bevorstehende Entscheidung in Deutschland angesprochen, mahnte: "Das Ziel der Nato ist eine Welt ohne nukleare Waffen. Aber die Welt wird nicht sicherer, wenn wir auf nukleare Waffen verzichten, während Russland, China und andere ihre Atomwaffenarsenale behalten oder sogar vergrößern."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der scheidende Nationalbank-Gouverneur hofft auf eine Lösung im Streit um US-Autozölle und greift eine heikle Idee für die Eurozone auf


Der US-Musiker R


Im August 2015 schrieb der britische Labour-Chef und bekennende Sozialist Jeremy Corbyn auf seiner Website: “In a sense history is being played out to its fullest extent in Venezuela, where the Bolivarian revolution is in full swing and is providing inspiration across a whole continent…and Venezuela is seriously conquering poverty by emphatically rejecting the Neo Der Beitrag Von der Wiederkehr


Der Chef des Amri-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Armin Schuster (CDU), hat derzeit keine Bestätigung für einen Bericht des Magazins Focus, wonach der Attentäter des Anschlags auf den Berliner Breitscheidplatz, Anis Amri, einen Helfer hatte


Jahrelang hält ein Elternpaar im US-Bundesstaat Kalifornien seine 13 Kinder unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen


Porsche-Chef Oliver Blume will den Konzern zur Elektroautomarke umbauen: Der Bestseller Macan fährt künftig nur noch mit Strom


Hungerlöhne, 16-Stunden-Schichten: In der Paketbranche beuten dubiose Subunternehmen ausländische Arbeitsmigranten aus  Ver di-Chef Frank Bsirske spricht von kriminellen Machenschaften


Der US-Sänger R Kelly hat sich nach den neuen Anschuldigungen wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen der Polizei gestellt


GdL-Chef Claus Weselsky hält die Zahlen aber immer noch für zu niedrig


Donald Trump hat Ersatz für seine Wunschkandidatin gefunden: Jetzt soll die aktuelle US-Botschafterin in Kanada die neue US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen werden