Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Nato-Chef drängt zur weiteren Beteiligung an US-Atombomben.
clock-icon09.02.2019 - 01:01:52 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg drängt Deutschland und andere Nato-Länder, ihre Beteiligung an US-Atomwaffen in Europa nicht aufzugeben

Bild: Jens Stoltenberg, über dts Nachrichtenagentur Bild: Jens Stoltenberg, über dts Nachrichtenagentur

"Diese nukleare Teilhabe ist wichtig für die Nato", sagte Stoltenberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Er dränge so viele Bündnispartner wie möglich, "Teil dieser nuklearen Teilhabe zu sein - das schließt Deutschland ein". Die Frage der US-Atomwaffen in Deutschland ist derzeit ein Thema für die Große Koalition, weil die Bundeswehr bald neue Flugzeuge bräuchte, die im Kriegsfall die US-Bomben transportieren und abwerfen würden.


Obwohl offiziell nicht bestätigt, ist bekannt, dass im rheinland-pfälzischen Büchel etwa 20 US-Atombomben lagern, ebenso wie in den Niederlanden, Belgien, Italien und der Türkei. Sie gehören zur "nuklearen Teilhabe", mit der Nicht-Atommächte in der Nato in die Einsatzplanung und den Einsatz dieser Waffen einbezogen werden.


Die Kontrolle haben die US-Streitkräfte, die Bomben würden aber von deutschen Tornado-Jets abgeworfen. Weil die Tornados ab 2025 ausgemustert werden müssen, braucht die Bundeswehr ein neues Kampfflugzeug, das auch als Atombomber geeignet und von den USA entsprechend zertifiziert ist. Doch die SPD will die Entscheidung vor allem wegen der neuen Atomraketen-Krise vertagen.


SPD-Politiker fordern seit Langem den Abzug der US-Atomwaffen. Stoltenberg, auf die bevorstehende Entscheidung in Deutschland angesprochen, mahnte: "Das Ziel der Nato ist eine Welt ohne nukleare Waffen. Aber die Welt wird nicht sicherer, wenn wir auf nukleare Waffen verzichten, während Russland, China und andere ihre Atomwaffenarsenale behalten oder sogar vergrößern."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Olivia Voznenko mit dem US-Wochenausblick am 19.4.2019


Zur Abwendung von US-Strafzöllen auf europäische Autos plant EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ein weiteres persönliches Gespräch mit US-Präsident Donald Trump


Das US-Justizministerium hat den Bericht von Sonderermittler Robert Mueller zur Einflussnahme von Russland auf die US-Präsidentschaftswahl 2016 veröffentlicht


sixx zeigt die US-Version von The Voice mit Blake Shelton als Coach Die ProSiebenSat 1-Gruppe feiert seit einigen Jahren große Erfolge mit "The Voice of Germany" und seinen Ablegerformaten


Die Deutsche Bank hat den ersten Teil des US-Stresstests für große Geldhäuser bestanden


Schick sieht es aus, das Auto mit dem der US-Elektroautobauer Tesla die Welt verändern will