Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Röttgen: Trumps aggressive Rhetorik wird sich weiter verschärfen.
clock-icon08.11.2018 - 05:01:55 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, rechnet nach den US-Kongresswahlen damit, dass sich die "Polarisierungsrhetorik" von US-Präsident Donald Trump weiter verschärfen wird - worauf sich auch Europa einstellen müsse

Bild: Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur

"Trump ist im Grunde ständig im Wahlkampfmodus", sagte Röttgen der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstagsausgabe). "Was ihn seit seiner Wahl 2016 vor allem umtreibt, ist seine Wiederwahl. Und so verhält er sich auch." Diesen Ansatz habe Trump vor den "Midterms" auf die Spitze getrieben und einen aggressiven Wahlkampf gegen Minderheiten und Migranten geführt.


Es sei zu erwarten, dass Trump dies in den nächsten zwei Jahren bis zur Präsidentschaftswahl weiter intensivieren werde, glaubt Röttgen. "Je größer jetzt der Widerstand der Demokraten gegen seine Politik und seine geplante Gesetzgebung sein wird, desto mehr wird sich seine Rhetorik verschärfen - innerhalb und außerhalb der USA." Bei Trump gebe es eigentlich keine Unterscheidung zwischen Innen- und Außenpolitik, so der CDU-Politiker.


"Auch wenn er außenpolitisch agiert, ist das stets an seine Wählerinnen und Wähler zu Hause gerichtet. Seine Polarisierungsrhetorik wird nun sicher noch zunehmen", so Röttgen weiter. Das sei keine gute Nachricht. Die Außenpolitik werde in Washington größtenteils von der Exekutive, also von Trump, und nicht von der Legislative bestimmt.


"Die Europäer müssen endlich auf die amerikanische Außenpolitik reagieren", so Röttgen. Einzelne Staaten wie Deutschland, Frankreich und andere europäische Länder sollten sich zusammenschließen und gemeinsam im Interesse Europas handeln. "Wenn Europa sich weiter nur in Beschwörungsformeln erschöpft, wäre das fatal", sagte der CDU-Politiker.


Dass die Demokraten die Mehrheit im US-Repräsentantenhaus erobert haben, sei "eine echte strategische Veränderung." Die Kontrolle des Repräsentantenhauses durch die Demokraten werde sich auf das Machtgefüge in Washington auswirken und sei somit als ein solider Erfolg der Demokraten zu werten. "Es ist aber keine Vorentscheidung mit Blick auf die nächste Präsidentenwahl in zwei Jahren", so Röttgen.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach der gestrigen Fake News-Attacke (US-Finanzminister Mnuchin plane angeblich die Aufhebung der Zölle gegen China - was das US-Finanzministerium klar dementierte!) kommt heute gleich die nächste zweifelhafte Meldung mit anonymer "Quelle": China wolle in den nächsten sechs Jahren seinen Handelsbilanzüberschuss gegenüber den USA auf Null bringen


FrankfurtHannover - Die internationalen Aktienmärkte profitieren momentan von der Hoffnung auf eine Beilegung des Handelskonfliktes zwischen China und den USA, so die Analysten der Nord LB Der aktuelle Optimismus der Markteilnehmer stütze sich vor allem auf jüngste Pressemeldungen in den Vereinigten Staaten, die Pläne zu Senkungen der US-Zölle auf chinesische Güter thematisiert hätten


London - In den vergangenen Tagen zeichnete sich Bewegung im Handelskonflikt zwischen den USA und China ab, so Mark Dowding ist Co-Leiter für entwickelte Märkte bei BlueBay Asset Management Die heftige Verkaufswelle an den Finanzmärkten in den letzten Monaten des vergangenen Jahres scheine innerhalb der US-Administration zum Umdenken geführt zu haben: Es könne kein Interesse daran bestehen, das globale Wachstum zu gefährden


München - - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www presseportal de/bilder - 16 Episoden in Doppelfolgen als deutsche Free-TV-Premiere - Familie Clark zwischen USA und Mexiko - Start: Donnerstag, 7


Zur Halbzeit seiner ersten Amtszeit sind beim "Women’s March" in den USA erneut Tausende gegen Präsident Trump auf die Straße gegangen


Zur Halbzeit von Donald Trumps erster Amtszeit im Weissen Haus haben beim "Women's March" in Washington Tausende gegen den US-Präsidenten demonstriert


WASHINGTON Mehr als vier Wochen nach Beginn des "Shutdowns" in den USA könnte Bewegung in den festgefahrenen Budgetstreit zwischen Präsident Donald Trump und den Demokraten kommen


Die mit konventionellen Sprengköpfen bestückten russischen Raketen sind laut der US-Zeitschrift „Foreign Policy“ tödlicher als die Atomwaffen Russlands, und die USA machen einen großen Fehler, wenn sie sich aus dem Vertrag über das Verbot von Raketen und Marschflugkörpern mit kürzerer und mittlerer Reichweite (INF-Vertrag) austreten


Sonja Endlweber hat ihren Job als Unternehmensberaterin in Wien an den Nagel gehängt, um durch die Wildnis der USA, Kanadas und Alaskas zu reiten


Das Schlimmste, was passieren kann, ist laut Peter Schulze von der Universität Göttingen, dass die Debatten, die nach der eventuellen Aufkündigung des INF-Vertrages durch die USA beginnen, sich über Jahre hinstrecken können und dass in der Zwischenzeit in Europa mit der Stationierung von Mittelstreckenraketen begonnen wird