Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Kim will Trump wiedersehen.
clock-icon10.08.2019 - 14:35:29 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un wünscht sich offenbar ein weiteres Treffen mit US-Präsident Donald Trump

Bild: Kim und Trump am 12.06.2018, über dts Nachrichtenagentur Bild: Kim und Trump am 12.06.2018, über dts Nachrichtenagentur

"In a letter to me sent by Kim Jong Un, he stated, very nicely, that he would like to meet and start negotiations as soon as the joint U.S./South Korea joint exercise are over", schrieb Trump am Samstag auf Twitter. "It was a long letter, much of it complaining about the ridiculous and expensive exercises", so der US-Präsident weiter.


"It was also a small apology for testing the short range missiles, and that this testing would stop when the exercises end." Er sei bereit, Kim erneut zu treffen, ergänzte Trump. "I look forward to seeing Kim Jong Un in the not too distant future! A nuclear free North Korea will lead to one of the most successful countries in the world!" Trump und Kim haben sich seit Juni 2018 bereits dreimal getroffen: Damals zuerst in Singapur, im Februar 2019 in Hanoi und Ende Juni - offiziell ganz spontan - an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

_x0001_Diese Pressemitteilung, die gemäß kanadischem Recht erforderlich ist, darf nicht an US-amerikanische Nachrichtendienste oder in den USA verbreitet werden  Vancouver (Kanada), 16


Berlin - Zu den Äußerungen von ARD-Chefredakteur Rainald Becker auf Twitter, "Israel wird immer mehr zum Büttel der USA!", im Zusammenhang mit dem Einreiseverbot für zwei amerikanische Kongressabgeordnete nach Israel, teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen


Die USA haben die Freilassung eines iranischen Tankers verhindert: Die \"Grace 1\" wurde im Juli vor Gibraltar von der britischen Marine festgehalten und sollte am Donnerstag laut einem Gerichtsbeschluss freigelassen werden


Der China-Experte und Politikwissenschaftler Eberhard Sandschneider ist der Ansicht, dass die Demonstranten in Hongkong bei weiteren Eskalationen \"bestenfalls warme Worte aus dem Ausland\" erwarten könnten