Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Österreichs Außenministerin weist Erdogan-Kritik zurück.
clock-icon13.06.2018 - 08:43:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Österreichs Außenministerin Karin Kneissl hat die Schließung von Moscheen in Österreich verteidigt

Bild: Recep Tayyip Erdogan, über dts Nachrichtenagentur Bild: Recep Tayyip Erdogan, über dts Nachrichtenagentur

"Religionsfreiheit ist in Österreich ein hohes Gut. Politisierung oder Radikalisierung haben dabei jedoch keinen Platz. Bei Verstößen gegen das Islamgesetz muss und wird Österreich reagieren, so wie wir das letzten Freitag getan haben", sagte Kneissl dem "Handelsblatt". Zuletzt hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Österreich wegen der Schließung von Moscheen scharf kritisiert.


Er sagte: "Ich fürchte, dass die Schritte des österreichischen Bundeskanzlers (Sebastian Kurz) die Welt zu einem neuen Kreuzzug führen." Das wies Kneissl zurück. "Präsident Erdogan weiß, dass in Österreich seit 31. März 2015 ein Islamgesetz in Kraft ist, das klarstellt, dass Imame seit 31.


März 2016 aus dem Inland finanziert werden müssen", sagte die von der rechtspopulistischen FPÖ nominierte Chefdiplomatin. "Wir sind kein Ansprechpartner für die türkische Innenpolitik und werden uns bei der Einhaltung unserer Gesetze nicht von der Wahlkampfrhetorik in der Türkei beeinflussen lassen." Wegen der Nichteinhaltung des Islamgesetzes hatte Österreich sechs von etwa 90 Moscheen im Land geschlossen.


Unterdessen drängt die österreichische Regierung auf eine zügige Aufnahme von Balkan-Staaten in die EU. "Wir müssen in den südosteuropäischen EU-Bewerberländern schleunigst eine Perspektive schaffen", sagte Kneissl. "Das in Südosteuropa entstandene politische Vakuum darf nicht sich selbst überlassen werden." Insbesondere warnte die 53-Jährige vor dem wachsenden Einfluss Pekings in Südosteuropa.


"Wir dürfen Südosteuropa nicht China überlassen, denn schon heute gibt es dort eine starke Präsenz Chinas auf wirtschaftlicher Ebene. Dieser Einfluss kann sich auch geopolitisch fortsetzen. Das ist nicht in unserem Interesse", sagte Kneissl. Österreich übernimmt zum 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft.


Zuletzt hatte die EU-Kommission insbesondere den EU-Beitrittskandidaten Serbien und Montenegro Hoffnung gemacht. Bislang gilt als frühestes Aufnahmedatum das Jahr 2025. Neben der Sicherung der EU-Außengrenzen gilt die EU-Erweiterung auf dem Balkan als eines der Ziele der Mitte-Rechts-Regierung in Wien.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der ehemalige bayerische Ministerpräsident und CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber hat die jüngste Kritik der CDU-Ministerpräsidenten Volker Bouffier, Daniel Günther und Armin Laschet an seiner Partei nach der Wahlschlappe scharf zurückgewiesen


Die Ankündigung der Regierung, die Rechtsberatung von Asylwerbern künftig dem Innenministerium zu unterstellen, sorgt für scharfe Kritik


Die Eskalation der Türkei -Krise hat gezeigt, wie schnell Donald Trump außerhalb der USA für Unruhe sorgen kann


Mit Kritik an seiner eigenen Partei wartet der Linzer SPÖ-Bürgermeister Klaus Luger auf


Ein Linzer Unternehmer mit kurdischen Wurzeln wird seit 17 Tagen in der Türkei festgehalten OÖ/Istanbul


Gegen die geplante Reform der Sozialversicherungen regt sich immer mehr Kritik


Die Kritik am neuen Wettbewerb reißt nicht ab Nun hat sich auch Schalke-Macher Christian Heidel zur Nations League geäußert – mit deutlichen Worten Deutschland droht der Abstieg aus Nations League A, die DFB-Elf steckt in einer Krise, der Stuhl von Bundestrainer Joachim Löw wackelt – doch wenn


Der Kritik der Liste Pilz an der Klimapolitik von ÖVP und FPÖ haben sich in der Sondersitzung des Nationalrats am Donnerstag auch die anderen Oppositionsfraktionen angeschlossen


Zu Saisonbeginn noch schwer in der Kritik, eilt Adi Hütter mit dem deutschen Bundesligisten Eintracht Frankfurt nun von Sieg zu Sieg


Aufstand der SP-geführten Anrainer-Bezirke, harsche Kritik aus der Arbeiterkammer