Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Polit-Krise in Österreich: Bundeskanzler wirft Innenminister raus.
clock-icon20.05.2019 - 18:50:58 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will im Zusammenhang mit der Video-Affäre um seinen bisherigen Vizekanzler Heinz-Christian Strache auch den Innenminister Herbert Kickl (beide FPÖ) entlassen

Bild: Sebastian Kurz, über dts Nachrichtenagentur Bild: Sebastian Kurz, über dts Nachrichtenagentur

Das kündigte Kurz am Montagabend in Wien an. Er habe den Bundespräsidenten darum gebeten die notwendigen Schritte vorzunehmen. Kickl sei 2017, als die enthüllten Videoaufnahmen aufgenommen wurden, Generalsekretär der FPÖ und damit "für die finanzielle Gebarung seiner Partei hauptverantwortlich" gewesen, so Kurz.


Zudem habe Kickl nun nicht die angemessene Sensibilität im Umgang mit den Vorwürfen gezeigt. Weil Kurz nun davon ausgeht, dass die FPÖ sich entsprechend ihrer vorherigen Ankündigung vollständig aus der Regierungsarbeit zurückzieht, will er die freiwerdenden Posten bis zur Neuwahl mit "Experten" besetzten.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Potsdam - Brandenburgs SPD-Innenminister Schröter und Brandenburgs Verfassungsschutz-Chef Nürnberger haben neue Zahlen zum Extremismus vorgestellt


Angesichts der schweren Krise der SPD fordert Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ihre Partei auf, einen stärkeren Fokus auf das Thema Sicherheit zu legen


Düsseldorf - Man möchte Innenminister Herbert Reul (CDU) beipflichten, als er am Dienstag erklärt, mehr als 1600 Kinderpornogrofie-Fälle würden in NRW gar nicht aktiv bearbeitet, weil die 104 Spezialistenstellen innerhalb der 42?000-Mann-Polizei nicht die Zeit hätten - und


Frankfurt/Main - Urlauber sollten im Ausland bevorzugt Geldautomaten innerhalb von Bankgebäuden während der Öffnungszeiten nutzen, damit sie gegebenenfalls einen Ansprechpartner haben