Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Putin will Nord Stream 2 finanzieren.
clock-icon22.09.2018 - 00:03:21 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Russlands Präsident Wladimir Putin will das Pipelineprojekt Nord Stream 2 komplett mit russischen Mitteln finanzieren, sollte das Betreiberkonsortium durch neue Sanktionen bedroht werden

Bild: Castoro 10 beim Bau von Nord Stream 2, über dts Nachrichtenagentur Bild: Castoro 10 beim Bau von Nord Stream 2, über dts Nachrichtenagentur

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe) informierte Putin die Bundesregierung bei seinem Besuch in Meseberg am 18. August über entsprechende Pläne. Damit machte der Präsident klar, dass er die Gasleitung auch gegen amerikanischen Widerstand durchsetzen will. Momentan wird Nord Stream 2 durch ein internationales Betreiberkonsortium finanziert, das zu 50 Prozent vom russischen Erdgasförderer Gazprom betrieben wird.


Anteile halten unter anderem die BASF-Tochter Wintershall, die Eon-Abspaltung Uniper und Shell. Nach Brancheninformationen strebt das Konsortium eine neue Finanzierungsstruktur bis 2019 an. Hintergrund der russischen Finanzierungofferte sind wiederholte Drohungen des US-Kongresses und der US-Regierung, auch das russische Energiegeschäft wegen der Wahlmanipulation 2016 mit Sanktionen zu belegen.


Auch das am Donnerstagabend veröffentliche Sanktions-Dekret nimmt Bezug auf den Energiesektor, allerdings ohne konkrete Maßnahmen auszulösen. Die Bundesregierung ist an Nord Stream 2 nicht beteiligt, hat aber ein politisches Interesse an Gaslieferungen aus Russland. Freilich könnte die Übernahme des Betreiberkonsortiums durch russische Finanziers neue Probleme auslösen, weil die EU-Kommission aus Wettbewerbsgründen Gaslieferung und Transportgeschäft aus einer Hand verbietet.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Freiburg (B294, "Zubringer Nord"): Betrunkener Autofahrer fährt in Schlangenlinien - Polizei sucht Zeugen und Geschädigte


Hannover - Am deutschen Aktienmarkt (DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) +1,4%, MDAX (ISIN DE0008467416/ WKN 846741) +2,92%, TecDAX (ISIN DE0007203275/ WKN 720327) +3,48%) scheint die Party doch noch nicht zu Ende zu sein, so die Analysten der Nord LB Alle Indices hätten sich nach einer Schwächephase wieder berappeln können


Der Vorsitzende des deutsch-russischen Forums, Matthias Platzeck (SPD), sieht das deutsche Verhältnis zu Russland mit großer Sorge


In der Untersuchungskommission zum Wiener Krankenhaus Nord ist am Dienstag unter anderem der Bausachverständige Andreas Kropik befragt worden


Im Falle einer entsprechenden Gas-Nachfrage in Europa ist der Bau der Pipeline Nord Stream 3 möglich, wie der russische Vize-Energieminister Anatoli Janowski erklärte


Am Mittwoch, dem 17 Oktober, geben der russische Präsident Wladimir Putin und sein ägyptischer Amtskollege Abdel Fattah as-Sisi eine gemeinsame Erklärung in Sotschi ab


Neben Lebens- und Hausmitteln bieten die Discounter Aldi Nord und Aldi Süd jede Woche neue Highlights aus den Sparten Haushalt, Technik, Mode oder Einrichtung


Bei einem Amoklauf in einer Schule auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim sind mindestens 18 Menschen getötet und mehr als 50 weitere verletzt worden


Bei der Explosion eines Sprengsatzes in einer Schule auf der von Russland annektierten ukrainischen Krim-Halbinsel sind russischen Angaben zufolge mindestens 18 Menschen getötet worden


Auf der von Russland besetzten ukrainischen Halbinsel Krim sind am Mittwoch mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen, als sich in einer Berufsschule in Kertsch eine heftige Explosion ereignete