Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Russland im Europarat: Parteiübergreifende Erleichterung in Berlin.
clock-icon25.06.2019 - 14:19:00 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Russlands Rückkehr in den Europarat stößt in Deutschland parteiübergreifend auf Erleichterung

Bild: Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahne von Russland, über dts Nachrichtenagentur

"Die Entscheidung, Russland den Verbleib in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu ermöglichen, ist zu begrüßen", sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Nils Schmid, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). Mit einem Ausscheiden Russlands wäre niemandem gedient, so Schmid.


Der CDU-Außenpolitiker Johann Wadephul sagte: "Das kann ein erster Schritt zur europäisch-russischen Annäherung sein." Entscheidend sei jedoch, ob Russland bereit sei, in das europäische Rechtssystem zurückzukehren. "Dann müsste es seine Ukraine-Politik grundlegend ändern und zu einer Umsetzung von Minsk substanzielle Schritte ergreifen", sagte Wadephul dem RND.


Nach Ansicht des Grünen-Außenexperten Jürgen Trittin war es von vornherein falsch, "dass nach der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim neben richtigen Sanktionen wichtige Gesprächskanäle mit Russland zugeschüttet wurden" ? worunter Trittin auch Russlands gleichberechtigte Präsenz im Europarat zählt.


Dass die russische Mitgliedschaft in dem Gremium nun wieder voll wiederhergestellt ist, obwohl Moskau im Ukraine-Konflikt kein Entgegenkommen zeige, "entlarvt das diplomatische Ungeschick der Europäer von 2014", sagte Trittin dem RND. Zur Androhung der Ukraine, aus Protest gegen die Rückgabe der Stimmrechte an Russland ihre Arbeit in dem Gremium auszusetzen, sagte Trittin: "Die Ukraine ist gut beraten, sich nicht selber auszuschließen." Der SPD-Politiker Schmid sagte, der Europarat sei eine Plattform des Dialogs.


Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin - Zum neuen Brexit-Abkommen äußert sich Joachim Lang, BDI-Hauptgeschäftsführer: "Der neue Brexit-Deal ist besser als ein harter Ausstieg" - "Die deutsche Wirtschaft ist erleichtert, dass die Unterhändler endlich eine Einigung erzielen konnten


Berlin - Lieferengpässe bei Medikamenten halten die Apothekenlandschaft seit Wochen in Atem


Berlin - BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang zur Herbstprognose der Bundesregierung: "Konjunkturelle Entwicklung in der Welt verschlechtert sich in atemberaubendem Tempo" - "Die konjunkturelle Entwicklung in der Welt verschlechtert sich in atemberaubendem Tempo


Berlin - Der Wirtschaftswissenschaftler Torsten Gerpott begrüßt, dass der chinesische Netzwerkausrüster Huawei nicht von vorneherein beim Ausbau der 5G-Netze in Deutschland ausgeschlossen wird


Kaum ist bei Audi der Vorstandsvorsitzende verhaftet worden, da gibt der kommissarische Vorstandsvorsitzende Abraham Schot gewissermaßen direkt Vollgas: Er traf sich laut VW in Berlin im Bundeskanzleramt, um dort u a


Wenn Deutschland schlafen geht, beginnt im ICE die Arbeit Lagermitarbeiter Justin Wray rollt in Berlin ein Bierfass in den Zug und Container