Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Trump fordert noch höhere Militärausgaben: 4-Prozent-Ziel.
clock-icon11.07.2018 - 19:02:46 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

US-Präsident Donald Trump hat die Nato-Bündnispartner aufgefordert, noch mehr Geld fürs Militär auszugeben

Bild: Bundeswehr-Panzer Bild: Bundeswehr-Panzer "Fuchs", über dts Nachrichtenagentur

Künftig sollten sie vier Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung stecken, teilte das Weiße Haus mit. Es habe sich um einen "Vorschlag" gehandelt. Bislang liegt die Zielmarke bei zwei Prozent, und auch die wird noch längst nicht von allen Nato-Ländern erreicht - auch nicht von Deutschland.


Bis zum Jahr 2024 sollen die Militärausgaben entsprechend steigen, hatten die Nato-Staaten 2014 beim Gipfel in Wales noch einmal festgeschrieben. Die Marke kursiert aber bereits seit der Jahrtausendwende. Schon beim Nato-Gipfel 2002 in Prag wurde ein entsprechendes Ziel gesetzt. Nach unterschiedlichen Angaben aus Nato-Kreisen haben erst fünf bis acht von 29 Mitgliedsländern die Zwei-Prozent-Marke erreicht, das Militärbündnis schätzt, dass insgesamt 15 Länder die Vereinbarung bis 2024 erfüllen.


Trump polterte am Mittwoch auch nach dem Ende des ersten von zwei Gipfeltagen über den Kurznachrichtendienst Twitter weiter gegen Deutschland und forderte, wenigstens die Frist zu verkürzen: "What good is NATO if Germany is paying Russia billions of dollars for gas and energy?", schrieb Trump und ergänzte: "The U.S.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wiesbaden - Etwa 2 300 Unternehmen verlagerten zwischen 2014 und 2016 Teile ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten innerhalb des Inlands oder in das Ausland


Trump @War in Zusammenarbeit mit seinem Online-Vertriebspartner, The Western Journal, freut sich bekannt zu geben, dass der gesamte HD-Spielfilm Trump @War kostenlos und weltweit für Zuschauer unter Trumpmovienow com verfügbar ist


Shanghai - Anlässlich des bevorstehenden Mittherbstfests und des Nationalfeiertags wird der chinesische Tourismus ins Ausland seinen Höhepunkt erreichen


Am 23 Januar 2017 leitete die Stichting Petrobras Compensation Foundation (die „Stiftung”) eine internationale Sammelklage für Petrobras-Anleger ein, die Petrobras-Wertpapiere außerhalb der USA erwarben und infolge des Betrugs, der im Rahmen der Operation „Lavo Jato“ ( „Autowäsche”) in dem brasilianischen Petrochemie-Unternehmen, dem damals fünftgrößten Unternehmen der Welt, durchgeführten Ermittlungen aufgedeckt wurde, Schäden erlitten