Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Trump fordert noch höhere Militärausgaben: 4-Prozent-Ziel.
clock-icon11.07.2018 - 19:02:46 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

US-Präsident Donald Trump hat die Nato-Bündnispartner aufgefordert, noch mehr Geld fürs Militär auszugeben

Bild: Bundeswehr-Panzer Bild: Bundeswehr-Panzer "Fuchs", über dts Nachrichtenagentur

Künftig sollten sie vier Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung stecken, teilte das Weiße Haus mit. Es habe sich um einen "Vorschlag" gehandelt. Bislang liegt die Zielmarke bei zwei Prozent, und auch die wird noch längst nicht von allen Nato-Ländern erreicht - auch nicht von Deutschland.


Bis zum Jahr 2024 sollen die Militärausgaben entsprechend steigen, hatten die Nato-Staaten 2014 beim Gipfel in Wales noch einmal festgeschrieben. Die Marke kursiert aber bereits seit der Jahrtausendwende. Schon beim Nato-Gipfel 2002 in Prag wurde ein entsprechendes Ziel gesetzt. Nach unterschiedlichen Angaben aus Nato-Kreisen haben erst fünf bis acht von 29 Mitgliedsländern die Zwei-Prozent-Marke erreicht, das Militärbündnis schätzt, dass insgesamt 15 Länder die Vereinbarung bis 2024 erfüllen.


Trump polterte am Mittwoch auch nach dem Ende des ersten von zwei Gipfeltagen über den Kurznachrichtendienst Twitter weiter gegen Deutschland und forderte, wenigstens die Frist zu verkürzen: "What good is NATO if Germany is paying Russia billions of dollars for gas and energy?", schrieb Trump und ergänzte: "The U.S.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf US-Präsidententochter Ivanka Trump kommt wohl eine umfassende parlamentarische Untersuchung ihrer Nutzung eines privaten E-Mail-Kontos für dienstliche Kommunikation zu


Tempe (pte002/21 11 2018/06:00) - Die meisten Finanzjournalisten in den USA sind linksgerichtet und würden sich selbst als liberal bezeichnen


Wir teilen die Meinung der Zürcher Kantonalbank und gehen davon aus, dass die aktuell schwierige Phase am Markt einer Bewertungskorrektur folgt und nicht der Beginn eines Bärenmarktes ist  In den USA ist zuletzt aus den FAANGs massiv Luft abgelassen worden


Der Spruch: "Je größer die Lüge, umso mehr Menschen folgen ihr " ist aktueller denn je! In der neuesten Sendung von Schrang TV geht es um folgende Themen: Die Geschichte um die angebliche rechte Hetzjagd von Chemnitz, die selbst im Ausland für große Empörung sorgte und Maaßen seinen Posten kostete, hat sich mittlerweile als glatte Lüge entpuppt


Seit Monate schießt US-Präsident Donald Trump gegen deutsche Autokonzerne - jetzt will er reden: Medienberichten zufolge haben VW und Co


In den USA soll Bayer Schadenersatz zahlen, weil ein Kläger seine Krebserkrankung auf den Umgang mit Glyphosat zurückführt


Rotenburg 300 Künstler aus dem In- und Ausland und drei Stunden Programm: Die 45


Im Oktober hat die Schweiz erstmals mehr Asylbewerber aus anderen europäischen Staaten aufgenommen, als sie ins Ausland überstellt hat


In den USA hat jede zweite Frau bereits sexuelle Bemerkungen oder Beleidigungen erfahren


Eigentlich wollte die Lehrerin in wenigen Wochen heiraten Nun muss sie ins Gefängnis Wieder einmal erschüttert ein Sex-Skandal an einer Schule die USA