Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Bundeswehr soll überteuerte Übungsflieger gemietet haben.
clock-icon08.02.2019 - 07:20:43 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) droht ein neuer Skandal

Bild: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur Bild: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur

Die Bundeswehr soll zwei zweimotorige Transportflugzeuge vom Typ PZL Mielec M28 überteuert gemietet haben, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Seit dem Jahr 2017 werden damit Fallschirmspringer am Bundeswehrstandort Altenstadt abgesetzt. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft Bonn in dem Fall.


Auch die Bundeswehr hat interne Prüfungen gegen beteiligte Soldaten und zivile Mitarbeiter begonnen. Der Grund für die staatsanwaltlichen Ermittlungen ist eine 74-seitige Strafanzeige, die ein Oberstleutnant der Reserve, im Hauptberuf Experte für Revision und Betrugsbekämpfung, gestellt hat. Der Schaden, der durch den Auftrag jährlich entsteht, werde, abhängig von der Zahl der gebuchten Flugstunden, auf ein bis zwei Millionen Euro geschätzt, berichtet das Nachrichtenmagazin.


Insgesamt habe der Auftrag ein Volumen von etwa 24 Millionen Euro. Auf Anfrage bestätigte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums die Ermittlungen: "Das Anliegen wird von allen befassten Stellen sehr ernst genommen, den erhobenen Vorwürfen in geeigneter Weise nachgegangen." Neben der Zahlung des weit überhöhten Mietpreises für die beiden Flugzeuge werde den Mitarbeitern vorgeworfen, ein europäisches Vergabeverfahren wissentlich umgangen zu haben.


Außerdem seien die Maschinen, eine polnische Weiterentwicklung der russischen Antonov An-28, von allen zur Auswahl stehenden Flugzeugen die technisch schlechteste Wahl gewesen. So sei die Höhe des Innenraums mit 1,70 Meter zu niedrig, und wegen der engen Bestuhlung könne nur jeder zweite Sitzplatz genutzt werden, berichtet der Focus.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, hat sich besorgt über die körperliche Leistungsfähigkeit von Bundeswehrsoldaten gezeigt


Das deutsche Engagement in Afghanistan inklusive des Bundeswehr-Einsatzes hat seit 2001 rund 16,4 Milliarden Euro gekostet: Im Jahr 2018 beliefen sich die einschlägigen Ausgaben aus den Etats von Verteidigungsministerium, Auswärtigem Amt, Entwicklungs- und Innenressort auf 770 Millionen Euro


Die Flugbereitschaft der Bundeswehr ist offenbar nur knapp einem Unglück entgangen


Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, hat einen zu großen Bürokratieaufwand und eine mangelnde Einsatzfähigkeit bei der Bundeswehr kritisiert