Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Brexit erhöht in Großbritannien Nachfrage nach Wiedereinbürgerung.
clock-icon19.10.2018 - 01:01:37 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Vor dem Austritt Großbritanniens aus der EU wollen viele ehemalige deutsche Staatsbürger ihren deutschen Pass zurück

Bild: Fahnen von Deutschland und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur Bild: Fahnen von Deutschland und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

Während 2015 insgesamt nur 59 Anträge auf Wiedereinbürgerung bei den Auslandsvertretungen Deutschlands im Vereinigten Königreich eingingen, waren es 2016 schon 760, teilte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums auf Nachfrage der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) mit. Im Jahr 2017 stellten sogar 1824 Personen einen Antrag auf Wiedereinbürgerung nach Deutschland, 2018 waren es von Januar bis September 1147.


Im Juni 2016 hatten die Briten in einem Referendum für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Der größte Teil dieser Anträge auf einen deutschen Pass wird von Verfolgten des NS-Regimes und deren Familienangehörigen gestellt. Nach Artikel 116 des deutschen Grundgesetzes haben "frühere deutsche Staatsangehörige", denen in der Zeit des Nationalsozialismus die Staatsangehörigkeit aus politischen oder rassistischen Gründen entzogen worden ist, das Recht, einen Antrag auf den deutschen Pass zu stellen.


Das Gesetz betrifft auch Nachfahren dieser NS-Verfolgten. Mehrere Zehntausend Juden waren zwischen 1933 und 1945 vor der Verfolgung durch die Nazis nach Großbritannien geflohen. Unter den insgesamt 3731 Anträgen auf Wiedereingliederung seit 2016 berufen sich 3408 Personen auf den Artikel im Grundgesetz, der Juden in Großbritannien den Weg zurück nach Deutschland ermöglicht.


Das geht aus der Antwort einer Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten. Der starke Anstieg der Anträge für einen deutschen Pass durch britische Bürgerinnen und Bürger zeige, dass viele "die Vorteile der Unionsbürgerschaft" in der EU behalten wollen, sagte der innenpolitische Sprecher der FDP, Konstantin Kuhle, den Funke-Zeitungen.


"Das verwundert angesichts der chaotischen Brexit-Verhandlungslinie der britischen Regierung nicht." Die Europäische Union solle nicht vergessen, "dass sich viele Menschen im Vereinigten Königreich der EU nahe fühlen. Für sie steht zu hoffen, dass es nicht zu einem ungeordneten Ausscheiden des Landes aus der EU kommt", so Kuhle.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

„Der Brexit könnte hart werden “ „Der Handelskrieg könnte sich verschärfen “ „Die Konjunktur könnte einbrechen “ „Der DAX könnte auf 10 100 Punkte fallen “ – An den Börsen dominieren derzeit weniger die Fakten, sondern mehr die Ängste vor möglichen Gefahren


Industriepräsident Dieter Kempf hat vor gravierenden Folgen für Unternehmen in ganz Europa gewarnt, sollte Großbritannien ungeordnet aus der EU austreten


Rimini Street, Inc (Nasdaq: RMNI), ein internationaler Anbieter von Produkten und Serviceleistungen für Unternehmenssoftware und der führende Support-Drittanbieter für Oracle- und SAP-Softwareprodukte, gab heute bekannt, mit der Gründung seiner neuen Tochtergesellschaft Rimini Street New Zealand Limited und der Eröffnung seines neuen Büros in Auckland seine Aktivitäten im asiatisch-pazifischen Raum erweitert zu haben, um der wachsende Nachfrage nach den erstklassigen, extrem reaktionsschnellen Supportleistungen von Rimini Street in Neuseeland nachzukommen


Kanzler Sebastian Kurz warnt vor einem harten Brexit: "Er würde auch der EU schaden, aber Großbritannien massiv "


Die amerikanischen Tennisprofis Mike Bryan und Jack Sock spielen beim Saisonfinale in London gegen die Franzosen Pierre-Hugues Herbert und Nicolas Mahut um den Doppeltitel Das Duo Bryan/Sock setzte sich am Samstag im Halbfinale gegen Jamie Murray/Bruno Soares aus Großbritannien und Brasilien 6:3, 4:6, 10:4 durch


Politische Unruhen, Kriminalität oder eine schlechte Gesundheitsversorgung können Reisen ins Ausland gefährlich machen


Der Entwurf ist da, aber eine Einigung noch weit entfernt Was macht die Lage zum Brexit mit denen, die direkt davon sind? Deutsche, die in Großbritannien leben, berichten von ihrem Gefühlschaos


Egal was in Großbritannien noch passiert: Alle Beteiligten können nur noch verlieren


Das britische Kabinett droht zu zerbrechen: Laut Medienberichten bedrängen fünf Minister Premier Theresa May, den Brexit-Deal mit der EU zu ändern - sonst wollen sie zurücktreten


In der Autobranche hat sich Ungemach zusammengebraut: Diesel-Desaster, strengere Abgasziele, Strafzölle, Brexit-Sorgen und Rabattschlachten machen den Herstellern das Leben schwer