Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Weber: US-Wahl muss Signal für mehr Zusammenhalt in Europa sein.
clock-icon07.11.2018 - 15:01:42 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Vor dem Hintergrund des Ergebnisses der Zwischenwahlen in den USA hat der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber (CSU), zu mehr Einigkeit und Zusammenhalt in Europa aufgerufen

Bild: Manfred Weber (CSU), über dts Nachrichtenagentur Bild: Manfred Weber (CSU), über dts Nachrichtenagentur

"Das Wahlergebnis zeigt die massive Spaltung der Gesellschaft in den USA. Es gibt ein hohes Risiko, dass Präsident Trump diese Spaltung weiterführt", sagte Weber der "Bild" (Donnerstagsausgabe). Das Gegenteil sei notwendig. "Deshalb muss Europa ein Signal des Zusammenhalts statt Spaltung, der Zusammenarbeit statt Abgrenzung setzen, gerade gegenüber den Freunden in den USA." Weber bewirbt sich am Donnerstag beim Kongress der konservativen Parteienfamilie im Europäischen Parlament in Helsinki um die Spitzenkandidatur für die Europa-Wahl im Mai 2019.dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach der gestrigen Fake News-Attacke (US-Finanzminister Mnuchin plane angeblich die Aufhebung der Zölle gegen China - was das US-Finanzministerium klar dementierte!) kommt heute gleich die nächste zweifelhafte Meldung mit anonymer "Quelle": China wolle in den nächsten sechs Jahren seinen Handelsbilanzüberschuss gegenüber den USA auf Null bringen


FrankfurtHannover - Die internationalen Aktienmärkte profitieren momentan von der Hoffnung auf eine Beilegung des Handelskonfliktes zwischen China und den USA, so die Analysten der Nord LB Der aktuelle Optimismus der Markteilnehmer stütze sich vor allem auf jüngste Pressemeldungen in den Vereinigten Staaten, die Pläne zu Senkungen der US-Zölle auf chinesische Güter thematisiert hätten


London - In den vergangenen Tagen zeichnete sich Bewegung im Handelskonflikt zwischen den USA und China ab, so Mark Dowding ist Co-Leiter für entwickelte Märkte bei BlueBay Asset Management Die heftige Verkaufswelle an den Finanzmärkten in den letzten Monaten des vergangenen Jahres scheine innerhalb der US-Administration zum Umdenken geführt zu haben: Es könne kein Interesse daran bestehen, das globale Wachstum zu gefährden


Frankfurt - Beim US-Government-Shutdown ist noch immer kein Ende in Sicht, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen" Sollte er bis März andauern, könnte er laut einer Prognose der Regierung das BIP in den USA 2019 mit 1,2 Prozentpunkten belasten


Die mit konventionellen Sprengköpfen bestückten russischen Raketen sind laut der US-Zeitschrift „Foreign Policy“ tödlicher als die Atomwaffen Russlands, und die USA machen einen großen Fehler, wenn sie sich aus dem Vertrag über das Verbot von Raketen und Marschflugkörpern mit kürzerer und mittlerer Reichweite (INF-Vertrag) austreten


Das Schlimmste, was passieren kann, ist laut Peter Schulze von der Universität Göttingen, dass die Debatten, die nach der eventuellen Aufkündigung des INF-Vertrages durch die USA beginnen, sich über Jahre hinstrecken können und dass in der Zwischenzeit in Europa mit der Stationierung von Mittelstreckenraketen begonnen wird


2019 könnte der Euro relativ zum US-Dollar weiter an Boden verlieren, da die Krisenherde in Europa die Europäische Zentralbank zu einer weiterhin lockeren Geldpolitik zwingen werden


Angeblich kann das weißrussische Model Waschukewitsch beweisen, dass Russland die Wahlen in den USA manipuliert hat


Der US-amerikanische Drug Supply Chain Security Act (DSCSA) soll Verbraucher in den USA vor falschen, verunreinigten oder gestohlenen Arzneimitteln schützen


Liebe Leser,im vergangenen Jahr profitierte die US-Währung im Wesentlichen von drei Effekten: Die US-Wirtschaft lief rund, die US-Notenbank erhöhte beständig die Zinsen und durch die Steuerreform transferierten viele Unternehmen ihre im Ausland geparkten Gewinne zurück in die USA Das bedeutete eine zusätzliche Nachfrage nach US-Dollar und ließ den Greenback gegenüber anderen Währungen wie beispielsweise dem Euro aufwerten