Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Thüringens SPD-Chef verlangt schnelle Einigung bei Grundrente.
clock-icon18.08.2019 - 14:43:30 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Vor dem Koalitionsausschuss am Sonntagabend hat der thüringische SPD-Landesvorsitzende und Spitzenkandidat seiner Partei für die Landtagswahl im Oktober, Wolfgang Tiefensee, eine schnelle Einigung der Großen Koalition beim Streit um die Grundrente gefordert

Bild: Senioren und Jugendliche, über dts Nachrichtenagentur Bild: Senioren und Jugendliche, über dts Nachrichtenagentur

"Bei der Grundrente muss die Große Koalition in Berlin jetzt endlich liefern", sagte Tiefensee dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben). "Die Union muss jetzt Lösungsvorschläge auf den Tisch legen." Die Position der SPD sei klar: "Die Grundrente muss ohne Bedürftigkeitsprüfung kommen.


Wenn jemand, der 35 Jahre lang gearbeitet hat, nachher zum Sozialamt gehen müsste, wäre das ein Skandal", so Tiefensee. Das Argument, dass die SPD einer Bedürftigkeitsprüfung im Koalitionsvertrag zugestimmt habe, wies er zurück. "Wir wollen Politik für die Menschen, selbst wenn man Verträge ändern muss."dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer hält es für einen Fehler, dass Juso-Chef Kevin Kühnert sich im Rennen um den SPD-Vorsitz für das Duo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken ausgesprochen hat


Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat das Klimakabinett davor gewarnt, \"den Umbau hin zu einer klimaneutralen Gesellschaft mit kaltem Herzen\" zu betreiben


Eine Gruppe junger Haushalts- und Finanzpolitiker aus der SPD-Bundestagsfraktion fordert ein milliardenschweres Investitionsprogramm für die nächsten 20 Jahre und stellt dafür die Politik der Schwarzen Null sowie die Schuldenbremse im Grundgesetz infrage


Düsseldorf - Zum Start der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt hat Grünen-Chef Robert Habeck ein grundlegendes Umsteuern in der deutschen Automobil-Politik verlangt