Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
3,5 % der Unternehmen verlagerten wirtschaftliche Aktivitäten zwischen 2014 und 2016 im In- oder Ausland. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren dies 3,5 % der rund 67 000 Unternehmen mit 50 und ...
clock-icon21.09.2018 - 10:07:12 Uhr | presseportal.de

Wiesbaden - Etwa 2 300 Unternehmen verlagerten zwischen 2014 und 2016 Teile ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten innerhalb des Inlands oder in das Ausland


Wiesbaden - Etwa 2 300 Unternehmen verlagerten zwischen 2014 und 2016 Teile ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten innerhalb des Inlands oder in das Ausland. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren dies 3,5 % der rund 67 000 Unternehmen mit 50 und mehr Beschäftigten im Produzierenden, Handels- und Dienstleistungsgewerbe.Die Mehrheit der betroffenen Unternehmen (rund 1 200) verlagerte Teile ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten nur innerhalb des Inlands.


Bei etwa 850 Unternehmen fanden Verlagerungen in das Ausland statt. Knapp 250 Unternehmen verlagerten wirtschaftliche Aktivitäten sowohl im In- als auch ins Ausland.Die häufigste Zielregion für Unternehmen, die wirtschaftliche Aktivitäten in das Ausland verlagert haben, war Europa (85 %), insbesondere die mittel- und osteuropäischen Staaten (63 %).


Die Motive waren vorwiegend kostenorientiert. So bewertete die Mehrheit der betroffenen Unternehmen die Verringerung der Lohnkosten (84 %) und anderer Kosten (62 %) als eher wichtig.Unter Verlagerung versteht man die vollständige oder teilweise Abgabe von wirtschaftlichen Aktivitäten, die bisher im Unternehmen angesiedelt waren.


Verlagerungen können innerhalb oder außerhalb einer Unternehmensgruppe erfolgen.Dies sind Ergebnisse einer freiwilligen Sondererhebung zur Organisation wirtschaftlicher Aktivitäten, die das Statistische Bundesamt in Kooperation mit den statistischen Ämtern der Länder und der europäischen Statistikbehörde Eurostat durchgeführt hat.Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.Weitere Auskünfte: Weiterentwicklung der Unternehmensstatistiken, Telefon: +49 (0) 611 / 75 33 00 www.destatis.de/kontaktOTS: Statistisches Bundesamt newsroom: http://www.presseportal.de/nr/32102 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_32102.rss2Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Pressestelle Telefon: +49 611-75 34 44 E-Mail: presse@destatis.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) muss die Schutztitel von 800 000 anerkannten Asylbewerbern überprüfen


Die deutsche Wirtschaft will das Nein von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zu steuerlichen Entlastungen für die Unternehmen nicht hinnehmen


Die Landesämter haben umfangreiche Informationen über mögliche verfassungsfeindliche Tendenzen in der AfD an das Bundesamt für Verfassungsschutz geschickt


US-Amerikanische Wirtschaftswissenschaftler sehen langfristig große Risiken für die US-Wirtschaft


Deutsches Kraftfahrt-Bundesamt fand eine als unzulässig eingestufte Abschalteinrichtung Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnikmanipulation bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend


Die deutsche Wirtschaft würde das Platzen einer Immobilienblase überstehen, erklärt die Förderbank KfW


Schon erstaunlich: Trotz boomender Wirtschaft schmiert die CSU bei der Bayernwahl ab


Seit Juni 2018 verzeichnet das Bundesamt für Gesundheit eine ungewöhnliche Häufung von Listeriose-Fällen


Das Kraftfahrt-Bundesamt ist sich sicher: In Diesel-Motoren von rund 100 000 Opel-Fahrzeugen ist eine illegale Einrichtung zur Manipulation der Abgaswerte verbaut


Wirtschaft für Frauen Weil die bisherigen Frauen überfordert waren mit Wirtschaft für Frauen und Männer laut Mekel?! Oder ist es eher die persönliche Überforderung? Wann gibt's die Autozeitung für Frauen, die Wochenzeitung für Frauen, die Kochzeitung für Frauen, die Fernsehzeitung für Frauen? Die sexistischen Kreuzzügler*innen