Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Dudenhöffer widerspricht Dobrindt bei Nachfrage nach E-Autos.
clock-icon02.01.2017 - 14:36:17 Uhr | dts-nachrichtenagentur.de

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer hat dem Vorschlag von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widersprochen, durch eine breitere Angebotspalette die Nachfrage nach E-Autos zu steigern

Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur Bild: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur

"Nicht die breite Modellpalette ist das Hauptproblem, sondern die geringe Reichweite vieler Modelle, die löchrige Ladeinfrastruktur und die Subventionierung von Dieselkraftstoff", sagte Dudenhöffer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Er erklärte: Solange Diesel pro Liter mit 18 Cent weniger besteuert werde als Benzin, seien Appelle von Politikern wenig glaubhaft.


Das könnte Sie auch interessieren:

Maulburg: Gegen geparktes Auto gefahren - eine Leichtverletzte und zwei beschädigte Autos


(VS-Schwenningen) E-Bikerin von Auto erfasst


Am Donnerstag hat der E-Auto-Pionier Tesla seine Quartalszahlen vorgelegt


++ Ladendieb gibt Hackengas ++ Teure E-Bikes aus Garage gestohlen ++ Junger Wiederholungstäter fährt betrunken Auto ++ Autofahrer fährt unter Kokaineinfluss ++


Das schnelle Aufladen von E-Autos soll mit den neuen Netztarifen teuer werden


Noch dieses Jahr will BMW den Entwurf eines teilautonomen E-Autos zeigen


Auch Gäste können ihre E-Autos im alten Gemäuer aufladen


Wie sicher sind die Batterien eines Elektroautos, wirken sie nach einem Crash womöglich als Brandbeschleuniger? Tesla betont, Brände in E-Autos seien weniger wahrscheinlich als in Autos mit Verbrennungsmotor


Autos wachsen Jahr für Jahr um Millimeter Ferdinand Dudenhöffer schlägt Maßnahmen für voluminöse Fahrzeuge vor


mid Groß-Gerau – Das Münchner Start-up Sono Motors hat einen wichtigen Schritt hin zur Serienproduktion seines Solar-Elektroautos Sion gemacht: Die jungen Autobauer in spe haben den Auftrag für die Batteriefertigung vergeben, er beläuft sich auf mehrere 100 Millionen Euro Entwickelt und gebaut werden die Akkus für das mit Solarpanelen beplankte Kompakt-E-Auto beim deutschen Automobilzulieferer ElringKlinger