Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Commerzbank: Die Bären sind auf dem Posten ? neue Tiefs möglich. Aber natürlich, denkt man um die Ecke, würden die Geschäfte der Banken schlechter gehen, sollte dieser Handelskrieg das Wachstum weltweit drücken oder im schlimmsten Fall […]
clock-icon11.07.2018 - 11:05:17 Uhr | anlegerverlag.de

Dass die Deutsche Bank und die Commerzbank heute Vormittag mit ganz oben auf der Liste der DAX-Verlierer stehen, ist zwar nicht zwingend, wenn es um das Problem des Handelskriegs ginge


Dass die Deutsche Bank und die Commerzbank heute Vormittag mit ganz oben auf der Liste der DAX-Verlierer stehen, ist zwar nicht zwingend, wenn es um das Problem des Handelskriegs ginge. Aber natürlich, denkt man um die Ecke, würden die Geschäfte der Banken schlechter gehen, sollte dieser Handelskrieg das Wachstum weltweit drücken oder im schlimmsten Fall sogar eliminieren.


Und natürlich wäre da noch das Niedrigzins-Umfeld, für die Banken fatal und in einer solchen Gesamtsituation wohl eher noch länger ein Problem. Und da wären die Leerverkäufer, die bei einem schwachen Gesamtmarkt im Zweifel dort weiter und intensiver leer verkaufen, wo der Trend ohnehin abwärts gerichtet ist. Das ist er bei der Commerzbank-Aktie (ISIN: DE000CBK1001).


Und bislang scheint dieser Abwärtstrend auch nicht gefährdet. Denn da, wo die Aktie drehen musste, um ihre bearishe Tendenz aufrechtzuerhalten, drehte sie auch: Am Kreuzwiderstand aus dem Mai-Tief bei 8,86 Euro und der aktuell bei 8,52 Euro verlaufenden 20-Tage-Linie. Da trat die Aktie kurzzeitig auf der Stelle, jetzt kommt wieder Druck auf. Damit definiert sich zwar der Punkt, der den Kurs auf ultra-kurzfristiger Ebene in ein bullishes Signal tragen würde.


Denn gelänge ein Closing über 8,86 Euro, wäre immerhin mal Luft bis an die Januar-Abwärtstrendlinie bei 9,60 Euro. Aber ob das potenzielle Long-Trader aus der Deckung lockt, ist fraglich, solange das Umfeld derart von Unsicherheit geprägt ist. Eine Überraschung wäre es zumindest nicht, sollte die Commerzbank-Aktie das bisherige Jahres-Verlaufstief bei 7,92 Euro erneut ansteuern und dann womöglich auch brechen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie der Teufel das Weihwasser meiden Top-Fondsmanager Investments in europäische Aktien


Hong Kong - BYD-Aktienanalyse von Analyst Ken Lee von UOB Kay Hian: Laut einer aktuellen Aktienanalyse bestätigt Ken Lee, Aktienanalyst beim Investmenthaus UOB Kay Hian, seine Empfehlung die Aktien des Batterie- und Autoherstellers BYD Co


Vancouver - Wheaton Precious Metals-Aktienanalyse von Analyst Carey MacRury von Canaccord Genuity: Laut einer Aktienanalyse spricht Analyst Carey MacRury von Canaccord Genuity für die Aktien des kanadischen Silberminenbetreibers Wheaton Precious Metals Corp


Minneapolis - Amazon com-Aktienanalyse von Analyst Michael Olson von Piper Jaffray: Aktienanalyst Michael Olson vom Investmenthaus Piper Jaffray rät Investoren laut einer aktuellen Aktienanalyse weiterhin zu einer Übergewichtung der Aktien des weltgrößten Online-Händlers Amazon com Inc


Schon seit Tagen markieren die Amazon-Aktien Rekordmarken an der Börse


Die Analysten der Nord LB bleiben bei der Halteempfehlung für die Aktien von Hella


Die Analysten von First Berlin bestätigen die Kaufempfehlung für die Aktien von ad pepper media


Meine Favoriten unter den Aktien der deutschen Automobilzulieferer waren, sind und bleiben die Aktien von Bertrandt, Hella, LEONI und Stabilus


Die Analysten von SMC Research bestätigen die Kaufempfehlung für die Aktien von Biofrontera


Die Analysten von Berenberg bestätigen die Halteempfehlung für die Aktien von Innogy