Kontakt
RSS
Impressum
Über uns
aktualisieren
Commerzbank: Die Bären sind auf dem Posten ? neue Tiefs möglich. Aber natürlich, denkt man um die Ecke, würden die Geschäfte der Banken schlechter gehen, sollte dieser Handelskrieg das Wachstum weltweit drücken oder im schlimmsten Fall […]
clock-icon11.07.2018 - 11:05:17 Uhr | anlegerverlag.de

Dass die Deutsche Bank und die Commerzbank heute Vormittag mit ganz oben auf der Liste der DAX-Verlierer stehen, ist zwar nicht zwingend, wenn es um das Problem des Handelskriegs ginge


Dass die Deutsche Bank und die Commerzbank heute Vormittag mit ganz oben auf der Liste der DAX-Verlierer stehen, ist zwar nicht zwingend, wenn es um das Problem des Handelskriegs ginge. Aber natürlich, denkt man um die Ecke, würden die Geschäfte der Banken schlechter gehen, sollte dieser Handelskrieg das Wachstum weltweit drücken oder im schlimmsten Fall sogar eliminieren.


Und natürlich wäre da noch das Niedrigzins-Umfeld, für die Banken fatal und in einer solchen Gesamtsituation wohl eher noch länger ein Problem. Und da wären die Leerverkäufer, die bei einem schwachen Gesamtmarkt im Zweifel dort weiter und intensiver leer verkaufen, wo der Trend ohnehin abwärts gerichtet ist. Das ist er bei der Commerzbank-Aktie (ISIN: DE000CBK1001).


Und bislang scheint dieser Abwärtstrend auch nicht gefährdet. Denn da, wo die Aktie drehen musste, um ihre bearishe Tendenz aufrechtzuerhalten, drehte sie auch: Am Kreuzwiderstand aus dem Mai-Tief bei 8,86 Euro und der aktuell bei 8,52 Euro verlaufenden 20-Tage-Linie. Da trat die Aktie kurzzeitig auf der Stelle, jetzt kommt wieder Druck auf. Damit definiert sich zwar der Punkt, der den Kurs auf ultra-kurzfristiger Ebene in ein bullishes Signal tragen würde.


Denn gelänge ein Closing über 8,86 Euro, wäre immerhin mal Luft bis an die Januar-Abwärtstrendlinie bei 9,60 Euro. Aber ob das potenzielle Long-Trader aus der Deckung lockt, ist fraglich, solange das Umfeld derart von Unsicherheit geprägt ist. Eine Überraschung wäre es zumindest nicht, sollte die Commerzbank-Aktie das bisherige Jahres-Verlaufstief bei 7,92 Euro erneut ansteuern und dann womöglich auch brechen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Sydney - Xiaomi-Aktienanalyse von Analyst Allen Chang von Macquarie Research: Laut einer Aktienanalyse bestätigt Analyst Allen Chang vom Investmenthaus Macquarie Research seine Erwartung einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung bei den Aktien von Xiaomi Corp


Köln - Leerverkäufer Citadel Europe LLP verringert Netto-Leerverkaufsposition in Aktien der Lufthansa AG wieder: Die Leerverkäufer des zur Finanzgruppe Citadel Advisors LLC gehörigen Hedgefonds Citadel Europe LLP haben sich aus ihrem Short-Engagement in den Aktien der Deutsche Lufthansa AG (ISIN: DE0008232125, WKN: 823212, Ticker-Symbol: LHA, Nasdaq OTC-Symbol: DLAKF) stark zurückgezogen


New York - Apple-Aktienanalyse des Analysten Rod Hall von Goldman Sachs: Laut einer aktuellen Aktienanalyst bestätigt Rod Hall, Analyst bei Goldman Sachs, seine neutrale Haltung in Bezug auf die Aktien von Apple Inc


München - Leerverkäufer Maplelane Capital, LLC verringert Netto-Leerverkaufsposition in Aktien der Siltronic AG signifikant: Die Leerverkäufer von Maplelane Capital, LLC befinden sich nun auf dem Rückzug aus ihrem Short-Engagement in den Aktien der Siltronic AG (ISIN: DE000WAF3001, WKN: WAF300, Ticker-Symbol: WAF)


Der Geldwäsche-Skandal um die Danske Bank trifft nun auch die Aktien der Deutschen Bank


Der Börsenaufstieg der großen US-Tech-Konzerne war gigantisch: Innerhalb weniger Jahre haben die Aktien von Apple, Facebook oder Amazon ihren Wert vervielfacht


Ein viel beachteter Index der New York Stock Exchange mit den grössten Tech-Aktien der Welt fällt immer tiefer


Die Bloomberg-Datenbank auf neue Analysen zu österreichischen Aktien durchforstet


Hier finden Sie einen Überblick über die aktuellen Veränderungen bei den Leerverkaufspositionen deutscher Aktien am 16


Passiv gemanagte Indexfonds sind breiter gestreut und weniger risikobehaftet als Aktien einzelner Unternehmen